+
In der Stadt werde „jetzt bestimmt nicht eine nennenswerte Anzahl von Bauten über 100 Metern entstehen“, erklärte Dieter Reiter.

Fortschreibung der Studie

Hochhäuser in München: Wo passen sie am besten hin?

  • schließen

Der Planungsausschuss des Stadtrats hat am Mittwoch der Fortschreibung der Hochhausstudie von 1995 zugestimmt.

Gutachter sollen herausarbeiten, wo es in München geeignete Bereiche für Hochhäuser gibt und wo diese stadtbildverträglich und gleichzeitig architektonisch anspruchsvoll realisiert werden können.

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) sagte, das Thema bedürfe dringend einer Aktualisierung. Das apodiktische Festhalten an Grenzen sei überholt – auch wegen des Wohnraummangels in München. Bekanntlich hatte es in München im Jahr 2004 einen erfolgreichen Bürgerentscheid gegeben, wonach kein Gebäude über 100 Meter gebaut werden darf. Die Bindungsfrist und Wirksamkeit dieses Votums ist allerdings längst abgelaufen. Darauf verwies der planungspolitische Sprecher der CSU, Walter Zöller. Es sei schon kurios, dass sich die Politik seit 14 Jahren moralisch dem Bürgerentscheid verpflichtet fühle, sagte Zöller. Dies habe „einen städtebaulichen Stillstand in der Hochhausdebatte“ bewirkt. Er erwarte sich nun von dieser Studie „neue Impulse“. Es gebe durchaus Beispiele für städtebaulich schöne Hochhäuser, so Zöller.

Lesen Sie auch: Irrsinn in Obergiesing: Seit Monaten stehen hier 36 Wohnungen leer

OB Reiter machte deutlich, es gehe gar nicht darum, „die 100-Meter-Debatte neu zu beleben“. Ziel der Studie sei vielmehr, ein Signal auszusenden, „wie wir eine vernünftige Planung für Hochhäuser hinbekommen“. In der Stadt werde „jetzt bestimmt nicht eine nennenswerte Anzahl von Bauten über 100 Metern entstehen“, erklärte der OB. Er habe aber häufig den Eindruck, in München gelte schon jedes Gebäude mit mehr als sechs Stockwerken als Hochhaus. Reiter meinte, solitäre Hochhäuser halte er für „überschaubar schön“. Neben architektonischen Aspekten sollen in der Studie auch ökologische Kriterien untersucht werden, zum Beispiel die Begrünung von Hochhäusern. 

Klaus Vick

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schafe stoppten die S8: Rund drei Stunden lang mussten Taxis aushelfen
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Schafe stoppten die S8: Rund drei Stunden lang mussten Taxis aushelfen
Nach Flirt beim Münchner CSD: Mädchen sucht per Facebook ihren Schwarm
Liebe auf den ersten Blick? Beim Münchner CSD muss Lina zumindest einen guten Eindruck auf Sina gemacht haben - denn die lässt nichts unversucht.
Nach Flirt beim Münchner CSD: Mädchen sucht per Facebook ihren Schwarm
Konstantin Wecker und Jesus Christ Superstar: Das ist in dieser Woche in München los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen, was heute Abend in der Stadt los ist. 
Konstantin Wecker und Jesus Christ Superstar: Das ist in dieser Woche in München los
Schon wieder: Büro von SPD-Landtagsabgeordnetem zum dritten Mal beschädigt
Zum dritten Mal haben bislang Unbekannte das Büro des Landtagsabgeordneten Florian von Brunn (SPD) in München beschädigt.
Schon wieder: Büro von SPD-Landtagsabgeordnetem zum dritten Mal beschädigt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.