+
Die Preise des Christkindlmarkts rund um den Marienplatz sind zwar stabil, aber eben auch sehr hoch.

Advent, Advent, so dekadent

Ihr Kinderlein zahlet! Was wieviel auf den Christkindlmärkten kostet

  • schließen
  • Ramona Weise
    Ramona Weise
    schließen

München - Wer heuer über die Christkindlmärkte unserer Stadt schlendert, muss wieder tief in die Tasche greifen. Zwei tz-Reporter haben den Check gemacht:

Zugegeben: Das Angebot von Speisen und Getränken wird immer breiter – in der Spitze aber auch teurer. Da gibt’s Protz-Produkte bis hin zu Gold(!)-Mandeln. Selbst mit 50 Euro kommt man zu zweit nicht allzu weit.

Der tz-Check

Um halb zwölf packt uns der Hunger. Los geht’s am Marienplatz. Die Schweinswürstel mit Speck-Kraut kosten 6,50 €. Ganz schön teuer? „Nein“, sagt die Standl-Frau. „Es kommen ja doppelt so viele Würste rein wie in die Semmel.“ Also vier statt zwei. Nur: Die Semmel kostet 50 Cent extra, der Teller drei Euro Pfand. Man zahlt also erstmal zehn Euro. Dafür sind die Würstel recht klein, das Kraut aber frisch und würzig.

Für Fisch-Fans gibt’s am Rindermarkt lecker Lachs: gebraten in der Semmel für 8,50 Euro. Oder mit Ofenkartoffel und Salat: für 12,80 Euro. Als Suppe mit Shrimps und Muscheln kostet’s sogar 13,50 Euro. Schmeckt super. Nur der Preis ist zu heiß.

Jetzt erstmal Glühwein. Der kostet meist vier Euro, mit Schuss fünf, mit Spezial-Rum sogar hochprozentige sechs Euro. Dazu kommen vier Euro Pfand. Macht insgesamt 10 Euro. Fühlt sich an wie ein Feuerschwert im Hals, hilft immerhin gegen Kälte.

Die Nachspeise ist süß, der Preis aber gesalzen. Glasierte Früchte kosten 4,50 Euro – am Spieß kleben nur sieben Stück. Noch härter: nur die Nüsse. Am Rindermarkt kosten sie zehn Euro pro hundert Gramm. Allerdings mit Gold drauf, und zwar Blattgold, 23 Karat. Das glänzt wie Christbaumkugeln. Und schmeckt bitter-süß. Die Nüsse gibt’s auch mit Silber oder Chili.

Ortswechsel am Nachmittag: Wir schauen zum Christkindlmarkt am Chinaturm. Und finden ein verlockendes Angebot, das allerdings auch seinen Preis hat. 3,20 Euro, fast so viel wie so mancher Glühwein, kostet ein Baileys Lebkuchen. Fazit: Schmeckt gut, der Geldbeutel trauert aber schon ein bisserl.

Fazit: Zum Auftakt des Christkindlmarkts rund um den Marienplatz sagte Bürgermeister Josef Schmid (47, CSU), die Preise seien im Vergleich zum Vorjahr weitgehend stabil geblieben. Glühwein koste im Durchschnitt zwischen 3,50 Euro und vier Euro, Bratwürste im Durchschnitt 3,50 Euro. Stimmt. Aber: Schon das Stabile war teuer. Und wer abseits von Würstl & Co. Appetit hat, zahlt richtig weihnachtlich.

Es geht auch günstig

„Da kommt der Engel geflogen“, sagt die Glühwein-Verkäuferin, als sie den „Engelstrunk“ auf den Tresen stellt. Der besteht aus Rotwein, Weihnachtslikör, Rum und Früchten und kostet im Vergleich humane 3,90 Euro. Das Pfand am Chinaturm ist auch in Ordnung: einen Euro. Und wer keinen Alkohol mag, der trinkt Blutorangen-Punsch für 3,60 Euro. Sparfüchse kaufen dazu Maroni. Fünf kosten drei Euro – neun Stück nur 50 Cent mehr. Auch am Marienplatz kann günstig lecker sein: Gemüse-Burger gibt’s für 2,50 Euro. Und Weihnachts-Leberkäs für drei Euro. Saugut!

A. Thieme, R. Weise

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stellwerkstörung behoben - S2 verkehrt wieder normal
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Stellwerkstörung behoben - S2 verkehrt wieder normal
München wird digitaler: Intelligente Lichtmasten und Smart-City-App
Laut Bürgermeister Josef Schmid steht München vor einem entscheidenden Jahr - in der Digitalisierung. Nun hat der CSU-Politiker die Pläne vorgestellt.
München wird digitaler: Intelligente Lichtmasten und Smart-City-App
RTL erhebt schwere Vorwürfe gegen BRK: Angeblich schockierende Methoden aufgedeckt
RTL-Reporterin Corinna Sticksel schleuste sich in ein Fundraising-Unternehmen ein, das Spenden für das BRK sammelt. Und deckte dort schockierende Methoden auf. 
RTL erhebt schwere Vorwürfe gegen BRK: Angeblich schockierende Methoden aufgedeckt
„Schlag ins Gesicht“: Münchner Flüchtlingshelfer stellen sich offen gegen große Koalition
Drastische Worte: In einem offenen Brief haben sich drei SPD-Preisträger der Münchner Flüchtlingshilfe gegen die aktuellen Sondierungspapiere und eine mögliche große …
„Schlag ins Gesicht“: Münchner Flüchtlingshelfer stellen sich offen gegen große Koalition

Kommentare