+
Wer in München Wohnungen zweckentfremdet, kann das zukünftig teuer zu stehen bekommen. 

„Wird Vermieter abschrecken“

Illegale Zweckentfremdung: Höhere Strafen für Vermieter

  • schließen

Noch im Sommer hatte der Landtag den Bußgeldrahmen für  illegale Zweckentfremdung deutlich angehoben, nun zog der Münchner Sozialausschuss nach. OB Dieter Reiter hätte sich jedoch ein noch härteres Strafmaß gewünscht. 

München - Die Stadt zieht im Kampf gegen illegale Zweckentfremdung von Wohnraum die Zügel an. Nachdem der Landtag im Sommer entschieden hatte, den Bußgeldrahmen deutlich anzuheben, hat gestern der Münchner Sozialausschuss die städtische Zweckentfremdungssatzung angepasst. Bisher hatte die Verwaltung Vermieter, die ihre Räume etwa als Ferienwohnungen an Touristen vergeben hatten, mit einem Bußgeld bis zu 50 000 Euro belegen können. Nun können Strafen bis zu 500 000 Euro ausgesprochen werden. „Das wird Vermieter abschrecken“, glaubt Marian Offman, sozialpolitischer Sprecher der CSU-Fraktion.

Das lukrative Geschäft mit dem Wiesn-Schlafplatz

„Leider fehlt uns weiterhin eine Rechtsgrundlage zur Räumung bei zweckfremder Nutzung“

Trotz der erfolgten Änderungen: Der Landtag hatte bei seiner Novellierung nicht alle Wünsche der Kommunen berücksichtigt. „Leider fehlt uns weiterhin eine Rechtsgrundlage zur Räumung bei zweckfremder Nutzung“, sagt Sozialreferentin Dorothee Schiwy (SPD). Auch OB Dieter Reiter (SPD) hätte sich „durchaus noch schärfere Instrumente erhofft“. Offman: „Wir werden sehen, wie sich die verschärften Regelungen auswirken.“

In den Jahren 2013 bis 2016 hat die Stadt 798 Zweckentfremdungen beendet. Damit sind rund 55 000 Quadratmeter wieder dem Wohnungsmarkt zugeführt worden. 

Zweckentfremdung: Erstmals muss Vermieter ins Gefängnis

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Eine preiswerte und moderne Wohnung in München zu finden ist fast wie ein Sechser im Lotto. Doch der Traum vom zentrumsnahen Wohnen wurde jetzt für Mitarbeiter der …
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt nun ein Fahrrad-Händler für die Beseitigung der gelben O-Bikes. Für jedes abgegebene Rad verspricht der Händler 100 Euro. 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails
Wie die Polizei jetzt mitteilt, haben verschiedene Behörden und Institutionen am Montag Drohmails bekommen. Darin wird davor gewarnt, sich an der Errichtung von …
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails

Kommentare