+
Die Rennstrecke der vier Raser führte auch vorbei am Siegestor.

Von Zivilstreife estoppt

Mitten in München: Vier Männer liefern sich Autorennen

München - Vier Männer haben die Rechnung ohne die Polizei gemacht. Am Sonntag liefert sich das Quartett ein Autorennen durch München - bis eine Zivilstreife eingreift.

Mitten in München haben sich vier junge Männer ein halsbrecherisches Autorennen mit teils mehr als 100 Stundenkilometern geliefert. Wie die Polizei am Montag berichtete, bemerkte eine Zivilstreife die Raser im Alter zwischen 20 und 25 Jahren am Sonntagabend auf der Leopoldstraße in Schwabing.

Die Zivilstreife konnte die Männer kurz darauf stoppen. Als die Raser das Stop-Zeichen im Wagen der Beamten sahen, beendeten sie ihr Rennen und hielten an. Die Fahrer erwarten nun Geldbußen in Höhe von bis zu 800 Euro sowie Punkte in Flensburg und Fahrverbote bis zu zwei Monate.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke tagelang gesperrt: Nur eines werden Fahrgäste am Montag bemerken
Am Wochenende ist die S-Bahn-Stammstrecke zur Großbaustelle geworden – und war für insgesamt 54 Stunden gesperrt. Fahrgäste werden wenig Veränderungen bemerken - mit …
Stammstrecke tagelang gesperrt: Nur eines werden Fahrgäste am Montag bemerken
Darum leuchten am Montag in München fünf markante Gebäude pink
Fünf markante Gebäude werden am Montagabend in München pink angestrahlt. Das steckt dahinter.
Darum leuchten am Montag in München fünf markante Gebäude pink
Über zwei Münchner redete die ganze Stadt: Unbekannter Spender macht sie glücklich
Gleich zwei Mal hat der stille Engel in diesen Tagen Menschen in Not geholfen, nachdem er in unserer Zeitung über deren Schicksale gelesen hatte. Tausend Dank, lieber …
Über zwei Münchner redete die ganze Stadt: Unbekannter Spender macht sie glücklich
Traurig - immer mehr Münchner müssen dazuverdienen
Der Trend geht zum Zweitjob – und dieser Trend zum Nebenjob ist ebenso traurig wie massiv. Und es werden immer mehr Münchner, die sich etwas dazuverdienen müssen. Was …
Traurig - immer mehr Münchner müssen dazuverdienen

Kommentare