Unter Münchens Dächern kennen die Mieten weiterhin nur eine Richtung: nach oben. Foto: Klaus Haag

Neue Werte ermittelt

In München wird kräftig zuag‘langt: Mieten erreichen 30-Euro-Marke

  • schließen

Die Münchner Mieten steuern auf die Marke von 30 Euro pro Quadratmeter zu. Das zeigt der Quartalsbericht des Marktforschungsunternehmens F+B. Die Landeshauptstadt belegt damit weiter einen Spitzenplatz.

Ein Grund: Die meisten Vermieter nutzen die Möglichkeit zu Mieterhöhungen. Doch es gibt auch Vermieter, die der Versuchung widerstehen.

Rekordwerte in Spitzenlagen

Für die Miete oder den Immobilienkauf muss der Münchner immer tiefer in die Tasche greifen. Bei den Neuvermietungen steht die Stadt mit im Schnitt 16,70 Euro pro Quadratmeter für zehn Jahre alte, 75 Quadratmeter große Wohnungen unverändert an der Spitze Deutschlands.

Der F+B-Bericht zeigt aber auch, dass die Mieten je nach Straße enorm variieren. In Spitzenlagen werden demnach 29,50 Euro pro Quadratmeter erreicht – München kratzt an der 30 Euro-Marke für Wohnungsmieten!

„Luxuriöse Wohnungen, also gut sanierter Altbau und Designerwohnungen, werden zu Spitzenmieten um die 30 Euro pro Quadratmeter zum Teil im Lehel, Altbogenhausen, Herzogpark, dem Gärtnerplatz- und Glockenbachviertel in der Isarvorstadt, aber auch in Schwabing bei der Leopoldstraße angeboten und auch gezahlt“, sagt Ulrich Lohrer, Herausgeber von immobilienreport münchen. Er erläutert: „Wohnungen, die zu diesem Mietniveau vermietet werden, sind entweder relativ klein, liegen in einer sehr guten oder sehr gefragten Wohnlage oder zeichnen sich durch besondere Eigenschaften aus, etwa einen Penthouse-Charakter.“

Lesen Sie auch: Wohnungsnot in München: Harry G zieht in neuem Video drastischen Vergleich

Für Investoren, die aktuell solche Wohnungen zum Vermieten kaufen, seien die Nettoanfangsrenditen trotzdem gering, da die Kaufpreise seit 2010 deutlich stärker gestiegen seien als die Mieten, berichtet Lohrer: „Oft wird mehr als das 40-Fache der Jahresnettokaltmiete für solche Wohnungen gezahlt.“

Bei den Kaufpreisen belegt München ebenfalls bundesweit den ersten Platz mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 6800 Euro. Je nach Straßenabschnitt sind auch hier Preise zwischen 3100 und 14 860 Euro fällig, so die F+B-Experten.

Wolfi Fischer stoppt die Preisspirale

Wolfi Fischer zeigt, dass Mietsteigerungen kein Naturgesetz sind. Für zehn Münchner hat der 77-Jährige in einem Innenhof an der Nymphenburger Straße ein Paradies geschaffen. Denn Fischer hat als Vermieter vor gut zwei Jahren festgelegt: Es gibt keine Mieterhöhungen mehr! Dafür lebenslanges Wohnrecht. „Auch wenn das ökonomisch Schwachsinn ist, hab ich beschlossen: Mir langt mein Geld“, sagt der 77-Jährige.

Wolfgang Fischer hat sich entschieden, die Mieten nicht zu erhöhen

Fischer lebte lange in den USA, drehte dort die Kultserie „Ein Münchner in New York“. Auf die Münchner Mieten angesprochen, schüttelt er den Kopf: „Das Ganze ist ziemlich traurig. Wenn die Krönung der Intelligenz nur die Preiserhöhung ist, dann sind die Leute ganz schön blöd geworden.“ Wobei Fischer betont: Schlimm seien für ihn nicht Vermieter, die aus Inflationsgründen alle paar Jahre um ein paar Zehner die Miete erhöhen. „Raffgierig sind die, die gleich mehrere Hunderter draufschlagen.“

Auch interessant: Angst vor „Lärm und Dreck“: Luxus-Schock an der Krumbacherstraße

Seit 1873 ist das Mehrfamilienhaus, in dem er auch selbst wohnt, in Familienbesitz. Zwölf Euro kalt verlangt Fischer für die fünf Wohnungen, die Schreinerei und den Verlag. „Das ist kein Sozialwohnungspreis, ich bin kein Heiliger. Aber das ist an der untersten Grenze. Und das bleibt so.“ Das Haus wird die Genossenschaft Wogeno erben. Und die, so Fischer, „muss alles so lassen, wie es ist“. Angst muss also keiner seiner Mieter haben.

Kürzlich musste ein Bad im obersten Stock für 14 000 Euro saniert werden. „Deswegen hab ich auch nicht mehr von meinen Leuten kassiert, die Summe muss ich als Vermieter eben schlucken“, sagt Fischer. „Ich will meinen Mietern in die Augen schauen können.“ Deshalb bringt er jedem auch an Weihnachten Platzerl und eine Karte, auf der steht: „Schön, dass Sie da sind!“

Im Hohenzollern Karree in München sollen 230 Wohnungen modernisiert werden. Den Bewohnern drohen Mieterhöhungen.  Der Mieterverein hat nun eine Musterfeststellungsklage eingereicht.

Das könnte Sie auch interessieren: Hier wird Wohnraum vernichtet - Medizin-Touristen verdrängen Mieter in München 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Elias (7) schreibt Bewerbung an die Feuerwehr - prompt bekommt er eine Antwort
Dass Kinder sich für die Feuerwehr begeistern, ist klar. Dass sie sich aber direkt bei den Einsatzkräften bewerben, ist neu. Genau das tat jetzt Elias (7).
Elias (7) schreibt Bewerbung an die Feuerwehr - prompt bekommt er eine Antwort
Neun Wohnungen und zwei Läden - Münchner Paar baut mit einer simplen Idee Immobilien-Imperium auf
Ein Münchner Paar hat sich ein kleines Immobilien-Imperium aufgebaut. Es verrät einige Tricks, mit dem dies jedem gelingen kann.
Neun Wohnungen und zwei Läden - Münchner Paar baut mit einer simplen Idee Immobilien-Imperium auf
SPD-Stadtrat Röver: Kaum Chancen auf eine zweite Amtszeit 
Nachdem bereits bei der CSU einige amtierende Stadträte nicht mehr nominiert wurden, hat nun auch ein SPD-Stadtrat nur noch schlechte Chancen, 2020 wieder ins Parlament …
SPD-Stadtrat Röver: Kaum Chancen auf eine zweite Amtszeit 
S-Bahn München: Fahrgast zieht Notbremse - Verspätungen auf der Stammstrecke
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es auch Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie hier im News-Ticker.
S-Bahn München: Fahrgast zieht Notbremse - Verspätungen auf der Stammstrecke

Kommentare