+
Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU). 

"Koordinierungsgruppe Körperverletzung"

Herrmann will mehr Sicherheit in Bus und Bahn

München - Der CSU-Politiker plant mehr Videokameras und eine engere Zusammenarbeit von Bundes- und Landespolizei - obwohl die Zahl der Körperverletzungsdelikte in Bayern im öffentlichen Nahverkehr zurückgegangen ist. 

Rund 60 S-Bahnhöfe in München würden videoüberwacht, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag bei der Vorstellung der Koordinierungsgruppe Körperverletzung. Rund 250 Züge der S-Bahn seien bereits mit Kameras ausgestattet.

Ein Schwerpunkt der Koordinierungsgruppe wird laut Polizei der Hauptbahnhof München sein. In Spitzenzeiten sind dort mehr als 500 000 Menschen unterwegs.

Zwar sei die Zahl der Körperverletzungsdelikte in Bayern im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs zurückgegangen. Allerdings seien 2015 immer noch 1790 Fälle registriert worden. „Umso deutlicher sage ich: Jeder Zwischenfall ist einer zu viel“, betonte Herrmann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerisches Handwerk boomt
München - Mehr Arbeitsplätze, mehr Umsatz, volle Auftragsbücher - die Stimmung in den Handwerksbetrieben im Freistaat ist prächtig.
Bayerisches Handwerk boomt
Stadtwerke: München ist stromsicher
München - Deutschland hilft Frankreich bei der Energieversorgung, nachdem dort mehrere Atommeiler abgeschaltet wurden. Droht deshalb bei uns ein Versorgungsengpass? Die …
Stadtwerke: München ist stromsicher
Überblick: Die wichtigsten Veranstaltungen 2017 in München
München - Unser Event-Kalender gibt einen Überblick über die größten Feste, Bälle und Märkte, die man dieses Jahr auf keinen Fall verpassen sollte.
Überblick: Die wichtigsten Veranstaltungen 2017 in München
Münchner Briten wollen deutsche Pässe
München - Immer mehr in München lebende Briten wollen gerne einen deutschen Pass. Grund dafür ist der Brexit. Seit die Bürger Großbritanniens sich für den Austritt aus …
Münchner Briten wollen deutsche Pässe

Kommentare