+
Das Oberpollinger-Gebäude soll von Innen völlig neu gestaltet werden.

Medienbericht

Investor will Karstadt und Oberpollinger komplett umbauen

  • schließen

München - Die Unternehmensgruppe Signa will offenbar rund eine Milliarde Euro in die Münchner Innenstadt fließen lassen. Unter anderem sollen der Oberpollinger und Karstadt umgebaut werden. 

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, will der Tiroler Investor René Benko mit seiner Unternehmensgruppe Signa in den kommenden Jahren rund eine Milliarde Euro in Münchner Immobilien in der Innenstadt investieren. Das Geld soll vor allem bei zwei Projekten ankommen: Der traditionsreiche Oberpollinger soll umgebaut und völlig neu gestaltet werden und das Karstadt-Gebäude am Hauptbahnhof soll komplett neu gebaut werden. Vielleicht sogar mit einer neuen Straße. Benkos Unternehmensgruppe Signa wird damit zu einem der größten Immobilien-Akteure Münchens. 

So sehen die Pläne für das Karstadt-Gebäude aus

Ein Großteil der Investitionen fließt in die Umstrukturierung des denkmalgeschützten Altbaus zwischen Hauptbahnhof und dem Hotel Königshof. Das Karstadt-Gebäude gehört zur Hälfte der Unternehmensgruppe Signa, die andere Hälfte ist im Besitz der Investmentfirma RFR. Womöglich sollen anstelle des derzeitigen Karstadt-Gebäude ein oder sogar zwei Neubauten entstehen. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, könnte statt des sperrigen Altbaus eine attraktive Straße oder vielleicht sogar eine Straße zwischen den beiden neuen Komplexen gebaut werden. Noch werden die Schützenstraße und die Prielmayrstraße durch die kleine Luitpoldstraße miteinander verbunden, wenn es nach den Plänen von Signa ginge, würde sich das aber möglicherweise bald ändern. Genaue Daten für einen Umbau gebe es allerdings derzeit noch nicht.

Das soll aus dem Oberpollinger werden

Das Gebäude des Oberpollinger in der Kaufingerstraße soll sich von Innen komplett verändern, so die Süddeutsche Zeitung. Es sollen attraktive Verkaufsflächen geschaffen, der laufende Betrieb aber nicht unterbrochen werden. Kunden müssen sich daher auf Baulärm und einige Einschränkungen einstellen. Das Untergeschoss des Oberpollingers ist bereits umgebaut worden und wird am Donnerstagabend (13. Oktober 2016) mit einem Event eröffnet - allerdings nur für geladene Gäste. 

Der Umbau namens "The Storey" ist ein sogenannter Concept-Store. Eine Mischung aus Warenhaus und Boutique mit hochwertigen Artikeln und einem gewissen Avantgarde-Feeling. Auch die vierte Etage (Home-Bereich) soll völlig neu gestaltet werden - alles unter der Regie des britischen Architekten John Pawson.

Entscheidung für Umbaupläne der Alten Akademie gefällt

Auch das Vorzeigeprojekt Benkos kommt voran. Jahrelang wurde über den Umbau der Alten Akademie gestritten, beraten und gegrübelt. Jetzt scheint es jedoch zu einer Annäherung gekommen zu sein. Sowohl die Vertreter der Stadt, als auch der Denkmalschutz-Behörde und der Investoren sollen sich einig geworden sein. Lesen Sie hier, wie die Umbaupläne der Alten Akademie aussehen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mietpreisbremse ohne Wirkung: Ude zeichnet düsteres Bild - nächster Tiefschlag droht
Die Mietpreisbremse ist offenbar wirkungslos. Seit ihrer Einführung 2015 seien die Mietpreise in München um 19 Prozent gestiegen, meldet das Portal Immowelt.
Mietpreisbremse ohne Wirkung: Ude zeichnet düsteres Bild - nächster Tiefschlag droht
Diskriminierung bei der Wohnungssuche: So werden ausländische Bewerber benachteiligt
Peter Rieger und Manfred Schenk – oder Serkan Öztürk und Mustafa Pamuk: Bei der Wohnungssuche helfen deutsche Namen hierzulande noch immer.
Diskriminierung bei der Wohnungssuche: So werden ausländische Bewerber benachteiligt
Tipps zum Wochenende: Zwischen Harley-Treffen und Roseninsel - allerhand geboten im Freistaat
Das Wochenende bietet beste Unterhaltung für Kinder, Mittelalter-Fans und PS-Fans. Aber auch die Festgänger kommen voll auf ihre Kosten.
Tipps zum Wochenende: Zwischen Harley-Treffen und Roseninsel - allerhand geboten im Freistaat
Kaffee-To-Go-Wahnsinn: KVR-Kantine schafft Wegwerf-Becher ab
Im Kampf gegen die Flut von Einweg-Getränkebechern geht die Stadt mit gutem Beispiel voran. Die städtischen Kantinen setzen jetzt konsequent auf Mehrweg, um die Umwelt …
Kaffee-To-Go-Wahnsinn: KVR-Kantine schafft Wegwerf-Becher ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.