+
Michael Stürzenberger bei einem seiner Auftritte. 

„Aufgabe erfüllt“ 

Islamfeindliche Partei „Die Freiheit“ löst sich auf

  • schließen

München - Parteichef Michael Stürzenberger sieht seine Anliegen bei der Alternative für Deutschland in guten Händen. Ein AfD-Beitritt ist aber vorerst nicht geplant.

Die islamfeindliche Partei „Die Freiheit“ soll aufgelöst werden. Das bestätigte der Bundesvorsitzende Michael Stürzenberger unserer Zeitung. „Unsere letzte verbliebene Aufgabe, die Islamkritik in die Öffentlichkeit zu tragen, ist erfüllt, da die AfD dies nun überzeugend fortsetzt“, sagte Stürzenberger. 

Der ehemalige Pressesprecher der Münchner CSU hatte ab 2011 in München Unterschriften für ein Bürgerbegehren gesammelt, um den Bau eines Islamzentrums zu verhindern. Das Bürgerbegehren scheiterte jedoch aus formalen Gründen. Inzwischen liegt das Moschee-Projekt auf Eis, da sich für den Bau kein Geldgeber gefunden hatte. Aus Sicht Stürzenbergers „ist wohl nicht in Sicht, dass dieses Projekt zeitnah in anderer Form realisiert werden könnte“. Auch deshalb könne man die Partei auflösen. Am 4. Dezember will er dies bei einem Parteitag der„Freiheit“ in Nürnberg beschließen lassen.

Der bayerische Verfassungsschutz, der die Partei seit Jahren beobachtet, sieht Stürzenberger als „die zentrale Figur der verfassungsschutzrelevanten islamfeindlichen Szene in Bayern“. In der Vergangenheit war er in Dresden mehrfach bei Pegida-Veranstaltungen als Redner aufgetreten und zählte auch zu den führenden Köpfen der islamfeindlichen Bewegung in München. Dort tritt er aber schon lange nicht mehr öffentlich in Erscheinung. Politisch will er sich vorerst nicht mehr engagieren, auch nicht in der Alternative für Deutschland. „Ich habe in absehbarer Zeit nicht vor, in die AfD einzutreten. Ich sehe meine Aufgabe hauptsächlich in der journalistischen Aufklärung über den Islam“, sagte Stürzenberger. Bei der Kommunalwahl 2014 in München hatte „Die Freiheit“ 0,6 Prozent bekommen. Dies genügte nicht für einen Sitz im Stadtrat.   

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Retter bergen 15-Jährige tot aus dem Eisbach
Am Montagabend lief im Englischen Garten ein Großeinsatz der Polizei: Ein Mädchen war in den Eisbach gesprungen oder gefallen und verschwunden. Zwei Stunden später wurde …
Retter bergen 15-Jährige tot aus dem Eisbach
Gibt es bald USB-Ladestationen an MVG-Haltestellen?
Gibt es bald USB-Ladestationen fürs Handy an Bus- oder Tram-Haltestellen in München? Einen solchen Antrag hat jetzt der Bezirksausschuss Berg am Laim gestellt.
Gibt es bald USB-Ladestationen an MVG-Haltestellen?
Münchner traut sich bei Bergtour nicht weiter 
Verstiegen und dann nicht mehr weiter getraut hat sich ein Münchner Bergsteiger am Sonntag am Hochstaufen im Berchtesgadener Land. Die Bergwacht befreite ihn aus seiner …
Münchner traut sich bei Bergtour nicht weiter 
Wegen 1860-Relegation: In der U-Bahn wird es eng
Fahrgäste der U6 sollten sich am Dienstag auf längere Wartezeiten und volle Waggons einstellen. Zum Relegationsspiel des TSV 1860 München werden Tausende Fußballfans zur …
Wegen 1860-Relegation: In der U-Bahn wird es eng

Kommentare