+
Tattoo-Künstlerin Melissa bei der Arbeit

Bundesweiter Wettbewerb

Münchnerin gewinnt Tattoo-Contest mit diesem Kunstwerk

Kassel - In einem bundesweiten Tattoo-Contest wird jedes Jahr Deutschlands neuer Tätowier-Star gekürt. In diesem Jahr ging die Auszeichnung an eine junge Münchnerin.

Tätowiererin Melissa Flattinger aus München ist der neue Star an Deutschlands Tattoohimmel. 

Bei der Tattoomenta Tattoo- und Piercing-Show in Kassel, die zu den renommiertesten Publikumsmessen der Tattooszene gehört,, setzte sich die 21-jährige im Finale live gegen ihre Wettbewerber Flo Gropper (26) aus Memmingen und Rebecca Bertelwick (27) aus Dortmund durch.

Eigener Entwurf Pflicht

Der Wettbewerb wird seit 2004 jährlich durchgeführt. Der Vorentscheid erfolgt über Deutschlands älteste Tattoozeitschrift TätowierMagazin. Erst am Tag vor dem Finale wurde das Thema der diesjährigen live-Show offenbart, das in diesem Jahr „Mischwesen“ lautete - in Anlehnung an Hieronymus Boschs 500. Todestag. Somit hatten die drei Finalisten einen Tag Zeit, zu dem Thema zu recherchieren, zu planen und einen Entwurf zu zeichnen.

Großes Lob der Jury

Das Gewinner-Tattoo von Gewinnerin Melissa aus München

Das Motiv der diesjährigen Gewinnerin Melissa wurde von der Jury als ideenreich und handwerklich ausgesprochen gut bewertet. Die 21-Jährige passte das Tattoo erkennbar an den Körper der Trägerin und deren bisherigen Tattoostil an und holte somit zusätzliche Punkte.

Die Münchenerin aus dem Studio Corpsepainter Tattoo hatte eine Katze mit Geweih und großen Ohren gezeichnet und sie in ein feines, ornamentales Mandala-Blackwork eingebettet. Damit verarbeitete sie die thematische Vorgabe der Jury kreativ – es entstand eine Art "orientalischer Wolpertinger".

kah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Retter bergen 15-Jährige tot aus dem Eisbach
Am Montagabend lief im Englischen Garten ein Großeinsatz der Polizei: Ein Mädchen war in den Eisbach gesprungen oder gefallen und verschwunden. Zwei Stunden später wurde …
Retter bergen 15-Jährige tot aus dem Eisbach
Gibt es bald USB-Ladestationen an MVG-Haltestellen?
Gibt es bald USB-Ladestationen fürs Handy an Bus- oder Tram-Haltestellen in München? Einen solchen Antrag hat jetzt der Bezirksausschuss Berg am Laim gestellt.
Gibt es bald USB-Ladestationen an MVG-Haltestellen?
Münchner traut sich bei Bergtour nicht weiter 
Verstiegen und dann nicht mehr weiter getraut hat sich ein Münchner Bergsteiger am Sonntag am Hochstaufen im Berchtesgadener Land. Die Bergwacht befreite ihn aus seiner …
Münchner traut sich bei Bergtour nicht weiter 
Wegen 1860-Relegation: In der U-Bahn wird es eng
Fahrgäste der U6 sollten sich am Dienstag auf längere Wartezeiten und volle Waggons einstellen. Zum Relegationsspiel des TSV 1860 München werden Tausende Fußballfans zur …
Wegen 1860-Relegation: In der U-Bahn wird es eng

Kommentare