+
Das Zentrum der jüdischen Gemeinde am Jakobsplatz. Eine Grundschule gibt es bereits.

Freistaat gibt grünes Licht

Bald wieder jüdisches Gymnasium in München

München - Vom kommenden Schuljahr an soll es in Bayerns Landeshauptstadt ein jüdisches Gymnasium geben. Bereits im September soll die Privatschule mit einer fünften Jahrgangsstufe starten, entschied der Ministerrat am Dienstag in München.

Damit folgte das Gremium einem Antrag der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern (IKG). Diese Entscheidung sei ein Zeichen der besonderen historischen Verantwortung Bayerns für das jüdische Leben im Freistaat, sagte Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) in München. Gleichzeitig kündigte er Fördermittel für das Vorhaben an.

In München gibt es bereits die private Sinai-Grundschule im Jüdischen Zentrum am St.-Jakobs-Platz. Dort kommen zunächst auch die ersten Klassen des Gymnasiums unter, da die Räume in der Reichenbachstraße in den kommenden zwei Jahren erst renoviert werden müssen. Der Freistaat werde die Umbaumaßnahmen mit zusätzlichen Haushaltsmitteln unterstützen, verkündete Spaenle. Die Grundschule besteht bereits seit 40 Jahren, ein jüdisches Gymnasium gab es schon mal von 1946 bis 1951.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
München - Auf der Stammstrecke kam es am Samstagabend wegen der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes zu Verspätungen, Teilausfällen und Umleitungen bei der S-Bahn.
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
München - Sie beginnt meist mit Halsschmerzen, der ganze Körper tut weh – und dann kommt das hohe Fieber inklusive Schüttelfrost: die Grippe. Und die gefährliche …
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt
München - Vor sechs Monaten erschütterte der Amoklauf am Olympiaeinkaufszentrum München. Nun wurde ein Teil des Hilfsfonds an die Opfer ausbezahlt.
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt

Kommentare