+
In München werden Schülerlotsen händeringend gesucht.

Anfrage im Stadtrat

Junge Flüchtlinge dürfen nicht ehrenamtlich arbeiten

  • schließen
  • Klaus Vick
    Klaus Vick
    schließen

Dass Flüchtlinge häufig zum Nichtstun verdammt sind und keine Jobs annehmen dürfen, hat eine große politische Debatte ausgelöst. Vor allem, nachdem die bayerische Staatsregierung nur noch Asylbewerbern mit einer günstigen Bleibeperspektive eine Arbeitserlaubnis erteilen will.

München - Auch wenn Flüchtlinge ehrenamtlich arbeiten wollen, läuft nicht immer alles reibungslos. Schulweghelfer zum Beispiel werden in München händeringend gesucht, insgesamt sind derzeit 530 im Stadtgebiet aktiv. Umso verwunderlicher scheint es, dass die Stadt ein Angebot von fünf jungen Flüchtlingen, sich ehrenamtlich engagieren zu wollen, ausgeschlagen haben soll. Die Asylbewerber besuchen die Berufsschule für Berufsintegration an der Balanstraße in Haidhausen und boten sich an einer nahe gelegenen Grundschule als Schulweghelfer an.

Die Stadtratsfraktion der Grünen hat nachgehakt, weshalb dieses Angebot von der Stadt nicht angenommen worden sei. Antwort: Die Jugendlichen hätten keine unbefristete Aufenthaltserlaubnis, heißt es vom Kreisverwaltungsreferat (KVR).

Braucht es eine Arbeitserlabunis fürs Ehrenamt?

Die Grünen wollen geklärt wissen, warum dieses Papier für ehrenamtliche Tätigkeiten überhaupt erforderlich ist. Stadträtin Jutta Koller: „Auch in anderen Bereichen haben junge Geflüchtete Probleme, sich zu engagieren oder saisonale Beschäftigungen anzunehmen.“ Die Stadtwerke München suchten zum Beispiel nach Menschen, die in den Sommermonaten in den Bädern arbeiten wollen. „Für viele Geflüchtete könnte so eine Beschäftigung ein großer Gewinn sein, um erste Arbeitserfahrungen zu sammeln und sich Schritt für Schritt in den Arbeitsmarkt zu integrieren“, meint Koller.

Das KVR teilte am Donnerstag auf Anfrage mit, dass zwischenzeitlich ein Jugendlicher als Schulweghelfer eingestellt, eingekleidet und von der Polizei vor Ort eingewiesen wird – nachdem das erweiterte Führungszeugnis vorgelegt worden sei. Ein zweiter Interessent habe sich auf Nachfrage der Behörde nicht mehr geäußert. Und bei einem dritten laufe der Asylantrag, eine Entscheidung zum Aufenthalt ist noch nicht gefallen.

Zuständig für die Flüchtlinge ist jeweils die kommunale Ausländerbehörde. Weil die übrigen Interessenten nicht in München wohnen, müssten die zuständigen Ausländerbehörden Auskünfte erteilen, so das KVR. Auch das erweiterte Führungszeugnis sei dort zu beantragen. Dies wiederum ist essentiell für ein Engagement als Schulweghelfer. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lage auf der Stammstrecke hat sich normalisiert
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Lage auf der Stammstrecke hat sich normalisiert
Soziale Hilfswerke: Mitgliederfang auf Provisionsbasis
Soziale Hilfswerke wie die Johanniter springen da ein, wo die staatliche Hilfe lückenhaft bleibt. Dafür sind sie auf Spenden angewiesen. Die Anwerbung von …
Soziale Hilfswerke: Mitgliederfang auf Provisionsbasis
Ärger pur! Gleich mehrfach legten Irre am Samstag den S-Bahn-Verkehr lahm
Was ist nur in diese Leute gefahren? Gleich zweimal haben Verrückte am Samstagmorgen in München für S-Bahn-Ärger gesorgt.
Ärger pur! Gleich mehrfach legten Irre am Samstag den S-Bahn-Verkehr lahm
„Home Jacking“: Wie kann man sich dagegen schützen?
In mehreren oberbayerischen Landkreisen kam es zu einer Serie von „Home Jacking“-Fällen. Wir haben nachgefragt, wie man sich dagegen schützen kann.
„Home Jacking“: Wie kann man sich dagegen schützen?

Kommentare