+
Die Hundewelpen mussten mehrere Stunden in dem Kofferraum ausharren, bis ein Passant sie entdeckte.

Ohne Wasser und in ihrem eigenen Dreck

Kampfhundwelpen stundenlang in Kofferraum eingesperrt

  • schließen

München - Ein aufmerksamer Passant entdeckte am Freitag drei kleine Kampfhunde in einem Kofferraum. Der Besitzer ließ die Welpen stundenlang in ihrem eigenen Dreck zurück. 

Ein Passant hatte am Freitag den richtigen Blick, als er gegen 15.30 Uhr an einem in der Hansastraße geparkten BMW vorbeiging und ihm im Kofferraum des Wagens drei Welpen auffielen. Die kleinen Hunde wirkten verwahrlost und waren offenbar in gar keinem guten Zustand, da griff der Mann zum Telefon und verständigte die Polizei. 

Als die Streife eintraf und sich ein Hundeführer der Polizei München die Tiere begutachtete, kehrte der Besitzer des Autos zurück. 

Wie die Polizei München berichtet, handelt es sich bei dem Besitzer um einen 26 Jahre alten Rumänen, der sich mehrere Stunden in einem nahe gelegenen Spielcasino aufgehalten hatte. Die ganze Zeit über waren die drei Welpen im Kofferraum eingesperrt gewesen. Die Polizei stellte fest, dass die drei 14 Wochen alten Kampfhundmischlinge  kein Wasser zur Verfügung hatten und sich in einem schlechten hygenischen Zustand befanden. 

Der 25-Jährige gestand, die Tiere aus dem Ausland eingeführt zu haben. Er ist nun wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem Landesstraf- und Verordnungsgesetz angezeigt worden. Die Polizei stellte die drei kleinen Welpen sicher und brachte sie ins Tierheim.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
München - Sie beginnt meist mit Halsschmerzen, der ganze Körper tut weh – und dann kommt das hohe Fieber inklusive Schüttelfrost: die Grippe. Und die gefährliche …
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt
München - Vor sechs Monaten erschütterte der Amoklauf am Olympiaeinkaufszentrum München. Nun wurde ein Teil des Hilfsfonds an die Opfer ausbezahlt.
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt
Picknick statt Provokation
München - Keine Provokationen mehr. Das versprechen die neuen Chefs des Restaurants an der Augustenstraße 42, das in München 16 Jahre lang als „Schmock“ bekannt war.
Picknick statt Provokation

Kommentare