Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke
+
Ex-Löwenpräsident und Ex-Bürgermeister: Hep Monatzeder.

Hep Monatzeder

Kandidatur für den Landtag: Er greift Josef Schmid an

  • schließen

Münchens Zweiter Bürgermeister und Wirtschaftsreferent Josef Schmid will 2018 für den Landtag kandidieren. Der CSU-Mann bekommt jedoch wohl prominente Konkurrenz.

München - Mit 66 Jahren fängt das Leben an. Das galt schon für Udo Jürgens. Und offenbar auch für Hep Monatzeder. Wie die tz erfuhr, hat der Ex- Bürgermeister und Ex-Löwenpräsident gestern überraschend angekündigt, 2018 für den Landtag kandidieren zu wollen. Und zwar nicht irgendwo, sondern im Stimmkreis Pasing. Dort im Münchner Westen könnte es zum Kampf der kommunalpolitischen Kolosse kommen. Denn das ist der Wahlkreis vom noch amtierenden Bürgermeister Josef Schmid (CSU).

Hep Monatzeder wirkt vergnügt, als ihn die tz am Telefon erreicht, fast schon ein bisschen euphorisch: „Das wäre doch sehr schön, wenn ein ehemaliger Bürgermeister gegen einen dann ehemaligen Bürgermeister antreten würde.“ Aber Monatzeder ist auch vorsichtig. Er wolle das Fell des Löwen nicht verkaufen, bevor er erlegt wurde. Denn erst mal muss die Partei zustimmen, Aufstellungsversammlung ist am 30. November. Und es gibt noch zwei weitere Kandidaten: die ehemalige Stadtchefin der Grünen, Heidi Schiller, und Pasings Ortsvorsitzende Bettina Vogel. Schiller war 2013 im Wahlkreis Moosach angetreten, aber ohne Erfolg.

Und für Monatzeder freilich wird es auch nicht der erste Wahlkampf. 2002 und 2008 war er für die Grünen um das Amt des OB in den Ring gestiegen. 2008 im Übrigen gemeinsam mit, na klar: Josef Schmid, der für die CSU antrat. „Wir kennen uns seit langer Zeit aus dem Rathaus und aus dem Wahlkampf“, sagt Monatzeder.

„Mit Hep wird es niemals langweilig“

Die Entscheidung, jetzt mit 66 Jahren noch mal einen politischen Neuanfang zu wagen, sei ihm von der Partei angeraten worden. „In meiner Lebensplanung war das so nicht vorgesehen, aber es sind viele an mich herangetreten und haben gefragt, ob ich mir das vorstellen könnte, gegen Josef Schmid anzutreten.“ Kann er ...

Josef Schmid will 2018 in den Landtag.

Schmid selbst wollte sich gestern auf tz-Anfrage nicht zum möglichen Gegenkandidaten äußern. Gülseren Demirel schon. Die sitzt – wie Monatzeder auch – derzeit noch im Stadtrat, will aber im Stimmkreis Giesing in den Landtag einziehen. Und auf die Frage, ob sie sich freue, wenn Monatzeder bald im Maximilianeum neben ihr Platz nehmen könnte, sagt sie: „Klar, mit Hep wird es niemals langweilig.“

Sascha Karowski

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke
Studie deckt Geheimdienst-Orte in und um München auf - auch die Frauenkirche gehörte dazu
Von der Tarnfirma über die konspirative Wohnung bis zur offiziellen Dienststelle: Der Weilheimer Geheimdienst-Kenner Erich Schmidt-Eenboom hat für ein Kunstprojekt rund …
Studie deckt Geheimdienst-Orte in und um München auf - auch die Frauenkirche gehörte dazu
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Immer mehr Kunden beschweren sich über Bettelmusikanten in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die MVG will dem Phänomen jetzt mit noch strengeren Kontrollen begegnen.
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Biergärten in München und Region: Preise, Essen und Trinken - die große Übersicht
Endlich wieder Biergartenzeit! Vom Frühjahr bis zum Herbst zieht es die Münchner wie magisch dorthin. In unserem großen Übersichtsartikel finden Sie alle Preise, Daten …
Biergärten in München und Region: Preise, Essen und Trinken - die große Übersicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.