+
Siamkater Benny rettete Chaimas 26-jährigem Bruder das Leben. Die 30-Jährige ist froh, dass auch das eineinhalbjährige Tier die Kohlenstoffmonoxid-Vergiftung überlebt hat.

Tier erkennt Gefahr im Bad

Gas-Drama: Kater Benny wurde zum Lebensretter

  • schließen

Benny hat dem Bruder seines Frauchens das Leben gerettet. Der Siamkater bemerkte das ins Bad strömende Kohlenstoffmonoxid. Doch nun steht die alleinerziehende Mutter vor einem Problem.

München - Am Freitag vor einer Woche hat sich das Leben von Chaima C. verändert. Beinahe wäre ihr Bruder in ihrer Badewanne an einer Kohlenstoffmonoxid-Vergiftung gestorben. Siamkater Benny rettete ihm das Leben. Seitdem ist das Gas abgestellt, die Wohnung so gut wie unbewohnbar. Die beiden Kinder der alleinerziehenden Münchnerin haben jetzt Angst, die kleine Wohnung in Milbertshofen zu betreten. Sie stehen ebenso wie die Mutter unter Schock. „Ich weiß im Moment nicht, wie es weitergehen soll“, sagt Chaima C. „Aber das Wichtigste ist jetzt erst einmal, dass mein Bruder und Benny überlebt haben.“

Am 22. September gegen 19 Uhr war der 26-jährige Bruder bei seiner Schwester beim Duschen. Benny war mit im Bad. Plötzlich fing der Kater furchtbar zu schreien an, als würde er um Hilfe rufen. Die 30-Jährige klopfte an die Tür, rief nach ihrem Bruder. „Ich hörte nur ein Röcheln, aber er antwortete nicht“, erzählt Chaima C. Sofort war ihr klar: Da stimmt was nicht. Mit aller Gewalt versuchte die junge Frau, die verschlossene Tür aufzuhebeln. „Aber es ging nicht.“

Das Gas ist in der 47-Quadratmeter-Wohnung der dreiköpfigen Familie derzeit abgestellt.

Feuerwehr und Rettungsdienst rücken an

Auch die Mutter der beiden war gerade zu Besuch, hatte Todesangst um ihren Sohn. Da sie sich nicht anders zu helfen wussten, wählten die Frauen den Notruf. Sofort rückten Feuerwehr und Rettungsdienst an. Die Einsatzkräfte brachen die Badezimmertür auf. „Mein Bruder lag bewusstlos in der Wanne“, erzählt die Münchnerin. Sofort begannen die Rettungskräfte mit der Reanimation und brachten den 26-Jährigen in eine Klinik. Die Stadtwerke stellten im Bad einen erhöhten Kohlenstoffmonoxidwert fest. Laut Polizei diagnostizierten die Ärzte bei dem 26-Jährigen einen deutlich erhöhten CO-Wert, der „zweifelsfrei tödlich gewesen wäre“.

Zu bissig: Kater Ludwig darf nur nachts raus

Wie die Kripo und ein Gutachter des Landeskriminalamtes feststellten, war in einer anderen Wohnung ein Dunstabzug unsachgemäß an den Kamin der Gastherme angeschlossen worden. Durch den Überdruck kam es zu einer Zugumkehr. So strömte Kohlenmonoxid in hoher Konzentration ins Bad. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Das Bad: Links an der Wand sieht man die Aufhängung des Durchlauferhitzers, den die Polizei mitnahm, rechts das von der Feuerwehr aufgebrochene Schloss.

Kater muss in Tierklinik behandelt werden

Nicht nur Chaimas Bruder wäre beinahe gestorben, auch Benny rang mit dem Tod. Der Kater wurde in die Tierklinik gebracht. Die 30-Jährige ist froh, dass ihr kleiner Lebensretter lebt. Doch nun weiß sie nicht, wie sie die Rechnung in Höhe von 700 Euro bezahlen soll. „Mehr als eine Anzahlung konnte ich nicht machen.“

Die Tochter (10) und der Sohn (5) der Münchnerin wollen seit dem Vorfall nicht mehr in die Wohnung. „Sie haben alles mitbekommen und weinen viel.“ Zurzeit können die Kinder bei Bekannten und bei ihrem Vater schlafen, duschen und essen. „Sie trauen sich auch dort nicht, die Badtür zu schließen, aus Angst, es könnte was Schlimmes passieren“, erzählt die Mutter. Die Alleinerziehende sucht schon länger eine neue Wohnung, lebt mit den Kindern auf 47 Quadratmetern. „Das ist nicht leicht. Ich bin dankbar für jeden Hinweis. Ich will nur, dass es meinen Kindern gut geht.“

Darf man sein Haustier nach dem Tod im Garten vergraben?

Der 30-Jährigen ist es auch ein Anliegen, andere zu warnen, wie gefährlich Gas werden kann. Laut Feuerwehr muss sich in der Regel der Vermieter darum kümmern, dass die Gastherme regelmäßig gewartet wird. Es gibt zudem CO-Warnmelder zu kaufen, die man wie Rauchmelder installieren kann.

Stefanie Wegele

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Stress am Montagmorgen: Eine Umleitung - und mehrere Zugausfälle
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn-Stress am Montagmorgen: Eine Umleitung - und mehrere Zugausfälle
Stadtlauf: 16.500 Münchner laufen sich heiß - auch ein Ski-Star macht mit
Sie keuchten schwer, aber ihre Blicke waren glücklich! Über 16.500 Münchner haben am Sonntag beim 40. Jubiläums-Stadtlauf alle Kräfte mobilisiert.
Stadtlauf: 16.500 Münchner laufen sich heiß - auch ein Ski-Star macht mit
Endlich Tarif-Einigung bei der MVG – werden die Öffentlichen jetzt noch teurer?
Tarif-Einigung bei der MVG: Die Beschäftigten des Öffentlichen Nahverkehrs in München werden künftig besser bezahlt.
Endlich Tarif-Einigung bei der MVG – werden die Öffentlichen jetzt noch teurer?
Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Gleich zweimal haben Münchner am Donnerstag andere Verkehrsteilnehmer übersehen. Radfahrer wurden bei den folgenden Zusammenstößen schwer verletzt.
Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.