+
So sieht die Kaudroge Khat aus.

188 Kilogramm beschlagnahmt

Kaudroge Khat: Münchner Zollfahnder heben Schmuggler-Ring aus

Münchner Zollfahnder haben eine vierköpfige Gruppe von Drogenschmugglern überführt. Sie konnten 188 Kilogramm der Kaudroge Khat beschlagnahmen.

München - Nach Angaben des Zollfahndungsamtes vom Freitag konnten die Beamten in den vergangenen zwei Monaten bei Wohnungsdurchsuchungen elektronische Beweismittel für Sendungen mit erheblichen Mengen der Kaudroge Khat sicherstellen.

Ein 29-jähriger äthiopischer Geschäftsmann soll die Pakete in afrikanischen Ländern wie Kenia oder Äthiopien bestellt und an verschiedene Orte in München adressiert haben. Seine ehemalige Lebensgefährtin, eine 34-jährige Äthiopierin, sowie ein 41-jähriger Deutscher und eine 42-jährige Äthiopierin seien beauftragt worden, die Sendungen abzuholen. Bei den Untersuchungen wurden unter anderem auf einem Mobiltelefon detaillierte Sendungsverläufe der Khatpakete sichergestellt.

Im Zusammenhang mit der Gruppe konnten die Zollfahnder seit September 2015 zahlreiche Pakete mit insgesamt 188 Kilogramm der Kaudroge beschlagnahmen. Weitere Sendungen konnten ermittelt werden. Die Beschuldigten sollen unter anderem verschiedene fiktive Namen für den Versand genutzt haben. Als Paketinhalt habe der Geschäftsmann Mustertee angegeben, hieß es. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München I und des Zollfahndungsamts München dauerten an.

Insgesamt konnte der Zoll in Bayern nach eigenen Angaben seit September 2015 rund 450 Kilogramm des afrikanischen Rauschgifts Khat sicherstellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Unwetterschäden: S1 teilweise gesperrt
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Wegen Unwetterschäden: S1 teilweise gesperrt
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Eine preiswerte und moderne Wohnung in München zu finden ist fast wie ein Sechser im Lotto. Doch der Traum vom zentrumsnahen Wohnen wurde jetzt für Mitarbeiter der …
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt nun ein Fahrrad-Händler für die Beseitigung der gelben O-Bikes. Für jedes abgegebene Rad verspricht der Händler 100 Euro. 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails
Wie die Polizei jetzt mitteilt, haben verschiedene Behörden und Institutionen am Montag Drohmails bekommen. Darin wird davor gewarnt, sich an der Errichtung von …
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails

Kommentare