Keine Namensschilder für Wiesn-Ordner

München - Wiesn-Ordner tragen auch in Zukunft nur Nummern. Damit haben die Wiesn-Wirte haben ihren Willen vor dem Feriensenat des Stadtrats durchgesetzt.

Die Sicherheitsleute in den Festzelten beim diesjährigen Oktoberfest werden keine Namensschilder tragen. Der Feriensenat des Stadtrats lehnte mehrheitlich den Antrag der Grünen ab, dass alle Ordner auf der Wiesn statt des bisherigen Nummernschildes ihren Namen an der Brust tragen müssen.

Die Grünen hatten argumentiert, dass die Ordner mit Namensschildern im Konfliktfall leichter zu identifizieren seien. Die Wiesn-Wirte plädieren hingegen für die Beibehaltung der zweistelligen Nummern, die die Sicherheitleute ebenfalls identifizierbar machen und leichter zu merken seien als lange, teilweise fremdsprachige Namen.

Bis auf die Fraktionen der Grünen und der Linken schloss sich der Stadtratssenat dieser Meinung an.

ege / pv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Münchens schönste Weihnachtsmärkte: Adressen, Öffnungszeiten, Besonderheiten
Besser als auf einem der zahlreichen Münchner Weihnachtsmärkte lässt sich die Adventszeit kaum genießen. Wir verraten Ihnen die schönsten Adressen für Glühwein und …
Münchens schönste Weihnachtsmärkte: Adressen, Öffnungszeiten, Besonderheiten
OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos: Hiobsbotschaft am Tag darauf, dann wiegeln die Verantwortlichen ab
S-Bahn-Störung in München: Zunächst kam es auch am Freitag zu Beeinträchtigungen. Die OB-Kandidatin der Grünen wütete am Tag zuvor auf Twitter.
OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos: Hiobsbotschaft am Tag darauf, dann wiegeln die Verantwortlichen ab
„Das war so ungerecht“ - Seniorin musste alle ihre Möbel wegschmeißen
Gerda Herter*, 77, liebte ihre Möbel – sie waren ein Stück Zuhause. Als sie aus ihrer verschimmelten Wohnung auszog, durfte sie diese nicht mitnehmen. Ein Schock. Ohne …
„Das war so ungerecht“ - Seniorin musste alle ihre Möbel wegschmeißen

Kommentare