S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke

S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke

Nur noch 200 000 Euro fürs Rahmenprogramm

Stadt beschließt Spar-EM

Die Stadt kocht bei der Ausrichtung der vier Spiele zur Fußball-Europameisterschaft 2020 auf Sparflamme: Das Rahmenprogramm soll stark eingedampft werden.

Anders als bei der WM 2006 will sich die Stadt Fanfeste, Public Viewings und eine kostspielige Werbekampagne sparen. Im Herbst hatte das Sportamt für das Rahmenprogramm noch knapp eine Million Euro angemeldet, nun sind nur 200 000 Euro geplant. Außerdem wurde das Team der EM-Projektleitung in der Stadtverwaltung von 6,5 auf 3,5 Vollzeitstellen nahezu halbiert. Diesen Sparkurs bewilligte der Sportausschuss jetzt endgültig.

Im Beschlussvorschlag heißt es unter anderem, das Referat für Bildung und Sport solle Verhandlungen mit allen involvierten Vertragspartnern aufnehmen, „mit dem Ziel, die Kosten für die Landeshauptstadt auf ein Minimum zu reduzieren“. Wesentliche Vertragspartner sind die UEFA und der DFB, aber auch die Münchner Verkehrsbetriebe und die Olympiapark GmbH.

Die UEFA hat die Teilnahme an etliche kostspielige Bedingungen geknüpft, festgehalten im „Host City“-Vertrag. Darin verpflichtet sich die Stadt, eine Fan-Zone im Olympiapark bereitzustellen. Allein dies kostet 2,5 Millionen Euro. Weiterhin hat sich München verpflichtet, allen Stadionbesuchern die kostenlose Nutzung des ÖPNV zuzusichern, was für die vier Spieltage – drei Vorrundenpartien und ein Viertelfinale – 1,4 Millionen Euro ausmacht. 

Der größte Kostenfaktor ist die Sicherheit. Nach einer Schätzung des Kreisverwaltungsreferats, basierend auf den Erfahrungen bei der WM und dem Papstbesuch 2006, ist ein Betrag in Höhe von 3,5 Millionen Euro realistisch. Trotz des massiv abgespeckten Rahmenprogramms kostet die Teilnahme an der Euro 2020 die Stadt immer noch gut zwölf Millionen Euro.

Die Linken hatten in einem Antrag sogar gefordert, angesichts der Skandale beim Welt- und Euröpäischen Fußballverband den Ausrichter-Kontrakt mit der UEFA auszusetzen. Doch die so genannten „Host City“-Verträge zwischen Stadt und UEFA sind seit langem unterzeichnet. Ein Zurück ist laut Verwaltung nicht mehr möglich und wäre mit Schadensersatzforderungen verbunden.

Klaus Vick

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat entschieden: München muss auf seinen öffentlichen Straßen und Plätzen keine Stolpersteine zum Gedenken an Nazi-Opfer zulassen.
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Bald kostenloses WLAN an Trambahnhaltestellen
Schon bald sollen Münchner an den MVG-Trambahnhaltetsellen kostenlos im Internet surfen können. An einigen Stationen stehen bereits jetzt WLAN-Hotspots zur Verfügung.
Bald kostenloses WLAN an Trambahnhaltestellen
Rockavaria-Veranstalter enthüllt weitere Acts: Diese Künstler treten auf
Im Juni 2018 werden sich einige musikalische Größen auf dem Münchner Königsplatz die Klinke in die Hand geben. Nun nimmt das Line-Up für das Rockavaria-Festival weitere …
Rockavaria-Veranstalter enthüllt weitere Acts: Diese Künstler treten auf

Kommentare