Ein Kick zurück ins Leben

München - Die Nicolaidis-Stiftung in München begleitet Trauernde seit 13 Jahren. Sie hilft Hinterbliebenen, den Weg zurück in ein „normales Leben“ zu finden. Jetzt hat sie einen kickenden Botschafter bekommen: FC-Bayern-Star Thomas Müller.

Es ist ihm gleich warm geworden, dem Bayern-Profi, als er mit den Buben und Mädchen von „YoungWings“ kickte: „Die wissen alle schon, was Fußball ist“, sagt Thomas Müller und grinst spitzbübisch. Die Ablenkung mit ihm auf dem Fußballplatz an der Säbener Straße tut den jungen Leuten gut. Sie alle müssen mit einem schweren Schicksal leben.

„Mein Vater ist gestorben“, erzählt Tobias, dem es sichtlich schwer fällt, darüber zu sprechen. YoungWings, das ist eine Online-Beratung, die den Jugendlichen in „ihrem“ Medium Internet begegnet, rund um die Uhr professionelle Hilfe anbietet - und von der Nicolaidis-Stiftung betrieben wird. „Mir hat das echt geholfen, weil ich dort das Gefühl habe, die anderen verstehen mich“, sagt Tobias.

Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 21 Jahren tauschen sich in einem Internet-Forum und im geführten Chat mit anderen Betroffenen aus. Außerdem können sie eine geschützte Einzelberatung mit geschulten Nicolaidis-Mitarbeitern wahrnehmen.

„Das ist wirklich wichtig für uns“, betont die 14-jährige Lisa. Sie hat ihren Vater verloren, als sie noch ein ganz kleines Mädchen war - aber die Trauer kommt immer wieder. Im Forum trifft sie Jugendliche, denen es ähnlich geht.

„Freunde und Bekannte, die selbst nicht betroffen sind, reagieren oft ein bisschen verklemmt. Sie wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen“, sagt Charlotte, deren Vater ebenfalls gestorben ist. „Bei YoungWings kann man mit Betroffenen eben anders reden, sich gegenseitig helfen.“

400 bis 600 Betroffene nutzen die Plattform täglich. Rund 600 000 Menschen unter 50 Jahren und etwa eine Million Kinder in Deutschland sind vom Tod des Partners oder der Eltern betroffen. Die Gründerin der Nicolaidis-Stiftung, Martina Münch-Nicolaidis, weiß, wie es den Trauernden geht. Sie war gerade 29 Jahre alt, hatte eine sechs Wochen alte Tochter, als sie die schreckliche Nachricht bekam: Ihr Mann war bei einem Autounfall tödlich verunglückt. „Für mich brach alles zusammen“, erzählt sie. „Plötzlich stand ich ganz alleine da - meine Eltern lebten nicht mehr - und ich fiel in ein tiefes Loch.“

In ihrer Not suchte die junge Frau nach Gleichgesinnten. „Ich hatte das nicht vor, aber so entstand diese Stiftung“, erzählt die sympathische Frau mit den raspelkurzen Haaren und den ausdrucksvollen Augen. Über Jahre hinweg baute sie die Hilfe auf, oft nahe am finanziellen Abgrund, denn schließlich kann die Stiftung bis heute nur überleben, wenn genügend Spenden da sind.

Mittlerweile genießt sie bundesweit einen guten Ruf. Die bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer fungiert als Schirmherrin. Die Stiftungsgründerin lächelt: „Das hat sich alles ganz wunderbar entwickelt, nur leider mangelt es immer wieder an Geld.“ Der bundesweite Aufbau des Netzwerks kostet eben, auch wenn die Organisation sehr sparsam wirtschaftet. „Ohne viele ehrenamtliche, geschulte Helfer könnten wir unseren Auftrag so nicht erfüllen“, sagt die Stiftungsgründerin dankbar.

Das Projekt YoungWings nimmt innerhalb der Stiftung eine besondere Stellung ein. „Bei vielen Jugendlichen, die in die Pubertät kommen, bricht die Trauer über den Verlust zum Beispiel eines Elternteils erneut aus.“ Wenn Fragen kommen: „Wo komme ich her? Wer bin ich?“ - dann spüren die Hinterbliebenen die schmerzhafte Lücke, die der Tod des Vaters oder der Mutter gerissen hat.

Dass diese Nöte der Jugendlichen in der Gesellschaft mehr wahrgenommen werden, dafür will sich Thomas Müller in den kommenden Jahren einsetzen. Er wird sich als Botschafter und auch bei einigen Aktionen engagieren. „Mich haben die vielen Schicksale der betreuten Kinder und Jugendlichen sehr berührt“, sagt der Bayern-Spieler. Sein Engagement sei kein „Schnellschuss“, sondern das Ergebnis reiflicher Überlegung.

Sprach’s, und trabte wieder auf den Platz, um mit den rund 20 Jugendlichen beim FC Bayern weiterzukicken. Die leuchtenden Augen der Jugendlichen sprachen Bände: Mit dem sympathischen Profi zu spielen, lässt sie ihre Sorgen zumindest eine Weile vergessen.

Karin Neumeier

Die Nicolaidis Stiftung

hat eine Internet-Seite unter der Adresse www.nicolaidis-stiftung.de. Weitere Infos gibt es auch unter www.youngwings.de. Das Spendenkonto bei der Commerzbank hat die Kontonummer 75 00 75 000 und die BLZ 700 800 00.

Rubriklistenbild: © Klaus Haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Studie für die Münchner Stadtviertel: Klarer Brennpunkt gefunden
Das Coronavirus hält die Wissenschaft in Atem. Eine neue Studie der AOK Bayern zeigt jetzt, wie unterschiedlich sich die Krankheit in einer Stadt wie München ausbreiten …
Corona-Studie für die Münchner Stadtviertel: Klarer Brennpunkt gefunden
Corona-Schock: Münchner Traditionsunternehmen stellt Insolvenzantrag - „Krise hat uns schwer getroffen“
Corona und die Folgen für die Wirtschaft: Ein Münchner Traditionsunternehmen hat die Krise „schwer getroffen“. Nun musste gar ein Insolvenzantrag gestellt werden.
Corona-Schock: Münchner Traditionsunternehmen stellt Insolvenzantrag - „Krise hat uns schwer getroffen“
Raser-Alarm in München: Porsche-Fahrer stellt traurigen „Rekord“ auf - Unternehmer erteilt nun Hausverbote
Der Polizei ist in München ein erfolgreicher Schlag gegen die Autoposer-Szene gelungen. Knapp 250 Raser wurden erwischt. 
Raser-Alarm in München: Porsche-Fahrer stellt traurigen „Rekord“ auf - Unternehmer erteilt nun Hausverbote
Riesen Verkehrs-Chaos in München erwartet: Innenstadt wegen Demonstration fast dicht
In München kommt es am Donnerstag (9. Juli) zu Verkehrsbehinderungen. Grund ist ein Demonstrations-Zug von Schaustellern und Marktkaufleuten, die auf ihre Situation in …
Riesen Verkehrs-Chaos in München erwartet: Innenstadt wegen Demonstration fast dicht

Kommentare