+
Seit 2011 hilft die bayerische Kinderschutzambulanz dabei, landesweit Verdachtsfälle von Kindesmissbrauch aufzudecken.

60 Fälle pro Jahr

Gestolpert oder geschlagen? Das macht die Kinderschutzambulanz

Seit 2011 hilft die bayerische Kinderschutzambulanz dabei, landesweit Verdachtsfälle von Kindesmissbrauch aufzudecken. Das Ziel: Missbrauch erkennen und stoppen. 

München - Blaue Flecke, Beulen und Kratzer: Oft lässt sich nicht sagen, ob solche Verletzungen bei Kindern vom Toben kommen oder Hinweise auf Misshandlungen sind. 

Ärzte, Kindergärten und Jugendämter in ganz Bayern können sich seit 2011 in Verdachtsfällen an die Kinderschutzambulanz wenden - und das rund um die Uhr. Etwa 2000 Anfragen bearbeitete die Einrichtung am Rechtsmedizinischen Institut der Ludwig-Maximilians-Universität in München bisher, wie Ambulanz-Chefin Elisabeth Mützel am Mittwoch bilanziert. Das Ziel: Missbrauch erkennen und stoppen.

Wie arbeitet die Kinderschutzambulanz?

Anhand von Fotos beurteilt das Ambulanzteam Verletzungen, erstellt Gutachten und untersucht die jungen Patienten gegebenenfalls auch. „Wir haben pro Jahr über 60 Fälle an körperlichen Untersuchungen“, erklärt Mützel. Die Dokumentation der Verletzungen erfolge standardisiert - in Wort und Bild. „Quasi gerichtsverwertbar, weil wir nicht wissen, wie es hinterher weitergeht.“ Entweder gehe es zum Familien- oder zum Strafgericht. Was am Ende aus den Fällen werde, könne aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht weiterverfolgt werden.

Was für Fälle werden bearbeitet?

Pro Tag kümmern sich die Medizinier vom Ambulanzteam durchschnittlich um einen Fall. Sie beurteilen zum Beispiel, ob Babys heftig geohrfeigt wurden oder nur heftig gegen die Badewanne gestoßen sind - oder wie Verletzungen in Intimbereich zustande gekommen sind. „Wir sind nicht da, um irgendjemanden in die Pfanne zu hauen. Sondern wir wollen objektiv und neutral beurteilen, weil nur das dem Kind weiter hilft“, sagt Mützel.

Im Fall eines vierjährigen Jungen mit Blutergüssen an den Schienbeinen und am Kopf seien zum Beispiel die Eltern unter Verdacht geraten, ihr Kind misshandelt zu haben. Die Ambulanz habe in Kooperation mit der Kinderklinik in München schließlich aufgedeckt, dass der Junge unter einer schweren Kolagenerkrankung leide. Es gebe aber auch Fälle, die nicht eindeutig seien, sagt Mützel: „Wenn wir es anhand der Verletzungen nicht eindeutig klären können, dann sagen wir das auch.“

Wie sieht die Ambulanz aus?

Die Ambulanz wirkt freundlich und hell. Spieluhren, Stofftiere und Spielsachen zwischen Untersuchungsliege und einem gynäkologischen Untersuchungsstuhl sollen die Kinder beruhigen. Über das Geschehen werde nicht mit ihnen geredet - „wir hören uns von den Erwachsenen an, was berichtet wird“ sagt Mützel. Die Kinder würden auch nicht zu Untersuchungen gezwungen. Man müsse sensibel vorgehen, um das Vertrauen der jungen Patienten zu gewinnen. „Die Ambulanz ist die Brücke zwischen Jugendamt und Medizinern“, sagt Bayerns Familienministerin Emilia Müller (CSU), deren Ministerium die Einrichtung mit weiteren 1,7 Millionen Euro fördert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Die Oktober-Bauarbeiten an der Münchner Stammstrecke starten. An diesem Wochenende geht‘s weiter. Wer mit der S-Bahn in die Innenstadt möchte muss Geduld haben. 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Das „Craftbeer Oktoberfest“ in der Münchner Reithalle dürfte unter den Liebhabern außergewöhnlicher Biersorten bis einschließlich Samstag ein besonderer Tipp sein.
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Obwohl sie Münchner sind, fühlen sie sich hier nicht immer wohl. Nun startet die Stadt München eine Postkarten-Kampagne. 
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Münchner Taxler wollte Terrorist werden: 32-Jähriger war fast in Syrien - dann kehrte er zurück 
Ein 32-jähriger Taxifahrer aus München radikalisierte sich und wollte für den Islamischen Staat sterben. An der Grenze zum Kriegsgebiet machte er einen Rückzieher. Nun …
Münchner Taxler wollte Terrorist werden: 32-Jähriger war fast in Syrien - dann kehrte er zurück 

Kommentare