+
Wird bei der Vergabe von Kita-Plätzen getrickst oder nicht? Das Bildungsreferat weist jede Kritik zurück.

Kritik zurückgewiesen

„Kita-Finder+“: Stadt will Berufstätigkeits-Nachweis einführen

  • schließen

München - Nach einem Bericht des Münchner Merkur hat sich das Bildungsreferat zu der Kritik am Vergabesystem geäußert und will nun eine Nachweispflicht für Berufstätigkeit einführen.

Das Referat für Bildung und Sport will die Online-Anmeldung für Kita-Plätze weiter verbessern: Ab dem Kita-Jahr 2017/18 sollen Eltern beim System „Kita-Finder“ offenbar ihre Berufstätigkeit nachweisen müssen. Das könnte helfen, Falschangaben zu vermeiden, mit denen sich derzeit manche Eltern womöglich Platzzusagen erschummeln.

So zumindest lautet die Kritik einiger Eltern, über die unsere Zeitung gestern berichtet hat. Noch am Montag wies das Referat für Bildung und Sport die „pauschalen“ Vorwürfe der Eltern zurück, dass bei der Anmeldung „Tricksereien oder Bestechungsversuche“ stattfänden. Die Eltern hatten kritisiert, dass andere mit falschen Angaben zur Berufstätigkeit ihre Chancen erhöhten und dass immer noch leichter einen Platz bekomme, wer Klinkenputzen gehe. Das Referat hatte letzte Woche auf Anfrage lediglich erklärt, der Kita-Finder funktioniere „reibungslos“. Eltern würden darauf hingewiesen, dass die Angaben korrekt zu tätigen seien. Laut einem internen Schreiben wird das Problem aber durchaus diskutiert.

Gestern betonte das Referat erneut, die Platzvergabe erfolge streng nach Satzungsregularien und sei „transparent geregelt“. Kriterium sei etwa der „zeitliche Umfang der Berufstätigkeit der Eltern“. Von den städtischen Kitas könnten jederzeit Nachweise über die Berufstätigkeit verlangt werden, Stichproben seien üblich. Doch dann heißt es: „Bereits seit längerem laufen Vorbereitungen dafür, über Stichproben hinausgehend eine vollständige Nachweispflicht ab dem Kita-Jahr 2017/18 einzuführen.“ Bei der Anmeldung werde dann in jedem Fall die Vorlage einer Arbeitgeberbescheinigung verlangt werden. Bis dahin würden die Stichproben „intensiviert“.

Die Empfehlung an die Eltern, die Einrichtungen vorher kennenzulernen, habe „nichts mit ,Einschmeicheln‘ zu tun“, so das Referat. Die Information vor Ort sei wichtig für die Entscheidungsfindung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
Gute Pflegekräfte sind rar im teuren München. Mittlerweile müssen sogar Notaufnahmen schließen, weil es an Personal fehlt. Die städtischen Kliniken greifen nun tief in …
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
Geniale Idee: Via Spotify auf den Hund gekommen - Video
Das Tierheim München hat zusammen mit einer Marketingfirma und Spotify einen einmaligen Coup gelandet: Hunde mit (Musik-)Geschmack sollen so das perfekte Herrchen oder …
Geniale Idee: Via Spotify auf den Hund gekommen - Video
Waffenhändler von OEZ-Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt
Das Landgericht München I hat den Verkäufer der Waffe für den Münchner Amoklauf am Freitag unter anderem wegen fahrlässiger Tötung in neun Fällen zu sieben Jahren Haft …
Waffenhändler von OEZ-Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt

Kommentare