+
Ein Container wie dieser soll den Kita-Notstand beheben.

Politiker und Bauträger gehen auf die Barrikaden

Kita-Notstand im Prinz-Eugen-Park: Ärger um Kinder-Container

  • schließen
  • Klaus Vick
    Klaus Vick
    schließen

Im Sommer sollen die ersten Bewohner in den Prinz-Eugen-Park in Oberföhring ziehen. Doch für ihre Kinder gibt es nicht genügend Kita-Plätze!

Die Stadt will das Problem mit einer Container-Kita lösen. Der Bezirksausschuss (BA), die Rathaus-Grünen und nun auch einige Bauträger schlagen Alarm.

1800 Wohnungen entstehen im Prinz-Eugen-Park. Neben Gewofag und GWG gehören Privatinvestoren und Genossenschaften zu den Bauherrn. Im vergangenen Herbst stellte sich heraus: Die Kita-Plätze werden nicht reichen. Denn es werden mehr Familienwohnungen gebaut als angenommen, und mehrere der sechs geplanten Kitas werden erst 2020 fertig.

Der Notplan des Referats für Bildung und Sport: eine Containeranlage für vier Krippen- und vier ­Kindergartengruppen. Das Provisorium soll im September fertig sein und auf dem Grünstreifen an der Jörg-Hube-Straße stehen.

Der Container grenze dann „unmittelbar an die größte Baustelle im Viertel“, kritisiert die BA-Kinderbeauftragte Petra Cockrell (CSU). Die Kinder würden über Jahre dem Lärm ausgesetzt. Die Stadtrats-Grünen wiederum schimpfen, weil die Grünfläche bebaut und Bäume gefällt würden.

Auf dieser Wiese an der Jörg-Hube-Straße soll der Container stehen.

Einige der 21 Bauträger haben nun einen Anwalt eingeschaltet. Das Projekt sei mit dem Bebauungsplan nicht vereinbar, die Grünfläche spiele für das „Freizeit- und Erholungskonzept im Baugebiet eine zentrale Rolle“.

Heute findet im BA Bogenhausen eine Infoveranstaltung statt. Dort will Stadtschulrätin Beatrix Zurek (SPD) „den Sachverhalt darstellen“, wie sie gestern im Bildungsausschuss erklärte. Der Dringlichkeitsantrag der Grünen wurde nicht behandelt. „Der Verwaltung ist seit geraumer Zeit bekannt, dass es zu einem Engpass kommt. Diese Fehlplanung will man offenbar unter den Teppich kehren“, hatte Grünen-Stadträtin Jutta Koller betont.

Stadträtin Jutta Koller: „Fehlplanung“.

Die Stadt will nun schnellstmöglich eine Beschlussvorlage erarbeiten, man sei in Kontakt mit allen Beteiligten. „Wir sind daran interessiert, dass alle Kinder einen Kita-Platz erhalten“, so Zurek.

Klaus Vick, Caroline Wörmann

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Bogenhausen – mein Viertel“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Warnstreik am Montagmorgen: So ist die aktuelle Lage bei der Münchner S-Bahn
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Nach Warnstreik am Montagmorgen: So ist die aktuelle Lage bei der Münchner S-Bahn
So geht es Polizistin Jessica eineinhalb Jahre nach dem Kopfschuss im Einsatz
Das Drama an der S-Bahn-Station Unterföhring erschütterte die Region. Nun gab es für die Familie der angeschossenen Jessica Lohse eine freudige Nachricht. Vater Veiko …
So geht es Polizistin Jessica eineinhalb Jahre nach dem Kopfschuss im Einsatz
Nicht nur der Fahrplan wird gewechselt - MVG lässt jetzt XXL-Tram los
Die MVG hat pünktlich zum Fahrplanwechsel neun der 22 neuen Trambahnen vom Typ Avenio in Betrieb genommen. Alles über die neue Tram und zum Fahrplanwechsel:
Nicht nur der Fahrplan wird gewechselt - MVG lässt jetzt XXL-Tram los
Streik bei U-Bahn, Bus und Tram: Das sagen die Betroffenen
Viele Beschäftigte der Münchner Verkehrsgesellschaft sind am Donnerstag dem Aufruf der Gewerkschaft Verdi zum Warnstreik gefolgt. Zur Stoßzeit am Morgen ging bei der …
Streik bei U-Bahn, Bus und Tram: Das sagen die Betroffenen

Kommentare