Architekt Stephan Braunfels.

Oberlandesgericht München

Klage gegen Freistaat: Architekt Braunfels streitet um Konzertsaal

Architekt Stephan Braunfels darf darauf hoffen, dass er doch noch am Architektenwettbewerb für den neuen Konzertsaal in München teilnehmen darf. Das ergab am Freitag eine Verhandlung vor dem Oberlandesgericht München, wo Braunfels gegen den Freistaat klagt.

München - Dieser hatte ihn nicht für den Wettbewerb um das Prestige-Objekt berücksichtigt. Der bekannte Architekt kritisiert unter anderem die Intransparenz und Anonymität des Verfahrens. „Man hätte es griffiger machen können“, räumte die Vorsitzende Richterin ein. Braunfels habe es jedoch versäumt, diesen Punkt frühzeitig im Verfahren anzugreifen. Nun sei es zu spät. Ein Neustart des kompletten Wettbewerbs sei damit nicht möglich.

Allerdings hat Braunfels noch Chancen auf Teilnahme, falls seine Referenzen nicht ordnungsgemäß bewertet worden sein sollten. Seine Referenzobjekte – die Pinakothek der Moderne in München, das Paul-Löbe-Haus in Berlin und das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus in Berlin – hatten in Bezug auf die Gestaltung jeweils 120 Punkte erhalten. Eines der Bauwerke hätte jedoch mit 150 Punkten bewertet werden müssen, um Braunfels die Teilnahme zu sichern. „Ich hätte mir nie vorstellen können, dass die Pinakothek nicht ausreichend sein könnte für die Teilnahme am Wettbewerb“, sagte der Architekt, „das ist der Kern des Verfahrens.“ Das Gericht hat sich in dieser Frage noch nicht positioniert und will am 10. August eine Entscheidung bekanntgeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immobilien-Irrsinn in München! 28 Prozent Wertsteigerung bis 2020
Die Preisspirale auf dem Immobilienmarkt dreht sich immer rasanter – München bleibt der teuerste Standort für Wohnimmobilien in Deutschland. Und es wird noch schlimmer!
Immobilien-Irrsinn in München! 28 Prozent Wertsteigerung bis 2020
Linie S7: Bahnübergangsstörung behoben
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Linie S7: Bahnübergangsstörung behoben
Gerichtsprozess: Messer-Attacke am Hauptbahnhof 
Diese beiden Buben haben es faustdick hinter den Ohren! Und ihre Fäuste bekommen auch diejenigen zu spüren, die mit ihnen streiten. So geschehen am 13. März 2017.
Gerichtsprozess: Messer-Attacke am Hauptbahnhof 
Na, servus: In München redet fast keiner mehr Bairisch!
Der Dialekt ist vom Aussterben bedroht. Schätzungen zufolge sprechen nur noch weniger als ein Prozent der Münchner Schüler Mundart – Tendenz sinkend! 
Na, servus: In München redet fast keiner mehr Bairisch!

Kommentare