+
Das Second-Hand-Kaufhaus der Diakonia in der Dachauer Straße.

Aufruf von Diakonia und Stadt München

Kleiderspenden dringend gesucht: Warmes für Menschen in Not

  • schließen

München - Auch wenn der Winter den Münchnern einen Aufschub gönnt, die Minusgrade sind unaufhaltsam im Anmarsch. Die Hilfsorganisation Diakonia bittet deshalb um Kleiderspenden, damit Bedürftige warm durch die kalte Jahreszeit kommen. 

Zusammen mit dem Sozialreferat der Stadt München ruft die gemeinnützige Organisation Diakonia die Münchner Bürger dazu auf, warme Sachen für den Winter zu spenden. 

„Unsere Wintervorräte sind fast aufgebraucht, wir brauchen die Mithilfe der Münchner Bevölkerung“, sagt Antje Leist, Leiterin des Betriebs Soziale Aufgaben bei Diakonia . „Unterstützen Sie uns mit Kleider- und Sachspenden; Sie helfen damit Münchnerinnen und Münchnern in Not.“

Gesucht wird hauptsächlich Winterkleidung, vor allem für Männer in den Größen XS und S. Aber auch Hosen, Pullover, T-Shirts, Socken, Unterhosen, gefütterte Schuhe, Bettwäsche und Handtücher.

Spenden können an den Annahmestellen in der Dachauer Straße 192 sowie am Stahlgruberring 8 abgegeben werden. Im Stadtgebiet stehen außerdem mehr als 20 Kleidercontainer der Diakonia bereit. 

Die Diakonia kümmert sich im Rahmen des Kälteschutzprogramms um obdachlose Menschen in der Stadt und stattet sie mit warmen Textilien aus.

In den beiden Kleiderkammern können sich Besitzer des München-Passes, Rentner/-innen und Obdachlose ihre Waren selbst aussuchen. Seit Herbst 2014 versorgt Diakonia im Auftrag des Sozialreferats der Landeshauptstadt München zudem die ankommenden Flüchtlinge in den Erstaufnahmeeinrichtungen im Stadtgebiet im Zuge der humanitären Erstversorgung mit Kleidung und Hygieneartikeln.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Züge auf der Stammstrecke teilweise verspätet
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Züge auf der Stammstrecke teilweise verspätet
Soziale Hilfswerke: Mitgliederfang auf Provisionsbasis
Soziale Hilfswerke wie die Johanniter springen da ein, wo die staatliche Hilfe lückenhaft bleibt. Dafür sind sie auf Spenden angewiesen. Die Anwerbung von …
Soziale Hilfswerke: Mitgliederfang auf Provisionsbasis
Ärger pur! Gleich mehrfach legten Irre am Samstag den S-Bahn-Verkehr lahm
Was ist nur in diese Leute gefahren? Gleich zweimal haben Verrückte am Samstagmorgen in München für S-Bahn-Ärger gesorgt.
Ärger pur! Gleich mehrfach legten Irre am Samstag den S-Bahn-Verkehr lahm
„Home Jacking“: Wie kann man sich dagegen schützen?
In mehreren oberbayerischen Landkreisen kam es zu einer Serie von „Home Jacking“-Fällen. Wir haben nachgefragt, wie man sich dagegen schützen kann.
„Home Jacking“: Wie kann man sich dagegen schützen?

Kommentare