+
Fussball Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien - MM-Redakteure

Kommentar

Ein behördliches Trauerspiel

  • schließen

München - Weil es an der Kommunikation der Behörden hakt, werden einzigartige Häuser an der Sailerstraße abgerissen. Lokalchef Wolfgang Hauskrecht kommentiert.

Und wieder verschwindet ein schönes Stück München. Diesmal an der Sailerstraße. Zugegeben: Zwischen den hässlichen Klötzen links und rechts wirken die wunderbaren kleinen Häuschen fast störend. Also weg damit! Es ist ein Trauerspiel, was in dieser Stadt unter dem Druck des Wohnungsmarktes geschieht. Und noch bitterer ist es, dass die Behörden der Stadt dem offenbar so wenig entgegenzusetzen haben. Oder wollen sie gar nicht? Die mangelnde Kommunikation zwischen Baubehörde und Denkmalschutz jedenfalls spricht Bände und kann einen nur traurig stimmen. Die Sailerstraße wird so zum nächsten Symbol für eine Stadt, die immer mehr am eigenen Erfolg erstickt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
München - Auf der Stammstrecke kam es am Samstagabend wegen der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes zu Verspätungen, Teilausfällen und Umleitungen bei der S-Bahn.
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
München - Sie beginnt meist mit Halsschmerzen, der ganze Körper tut weh – und dann kommt das hohe Fieber inklusive Schüttelfrost: die Grippe. Und die gefährliche …
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt
München - Vor sechs Monaten erschütterte der Amoklauf am Olympiaeinkaufszentrum München. Nun wurde ein Teil des Hilfsfonds an die Opfer ausbezahlt.
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt

Kommentare