Schwere Versäumnisse

Kommentar zur Arnulfsteg-Entscheidung: Kaum nachzuvollziehen

  • schließen

München - Wegen einer Panne ist das Projekt Arnulfsteg seit Mittwoch Geschichte. Es scheitert an den Ausschreibungsunterlagen. Absurd, findet Merkur-Redakteurin Christine Ulrich.

Es ist absurd: Im Arnulfpark befinden sich Münchens modernste Arbeitsplätze, seit Unternehmen wie Google dort eingezogen sind. Doch zur Arbeit kommen die Leute, indem sie sich über Donnersberger- oder Hackerbrücke stauen – oder neben dem Stau her radeln oder laufen. Auch tausende Anwohner sind betroffen. Warum hat die Stadt das Gebiet nicht gleich besser angebunden? Immerhin wird seit Jahren an der Lösung geplant: einer neuen Brücke über die Gleise. Und es ist schwer erträglich, wenn das Projekt nun wieder verschoben wird.

Klar ist das ein hochkomplexes Unterfangen: zu bauen, wo Züge im Minutentakt verkehren. Wo Stadt und Bahn eng kooperieren müssen. Doch der Bürger kann kaum nachvollziehen, dass ein so wichtiges Verkehrsprojekt nun an einem mittelalterlich anmutenden Vorgang zu scheitern droht: an einem Streit darüber, was in Ausschreibungsunterlagen steht. Es muss doch klar gewesen sein, wie die Brückenteile beschaffen sein müssen? Wer verantwortlich ist, muss nun herausgefunden werden.

Doch wer auch immer: Umso schwerer würden die Versäumnisse wiegen, müsste die Bahn aus Planungsgründen die Sperrungen beibehalten, obwohl nichts gebaut wird. Dann leiden nicht nur die, die den Arnulfsteg brauchen, sondern zigtausenden Bahnfahrern würde ein weitgehend sinnfreier Baustellen-Fahrplan zugemutet. Keine guten Nachrichten für Münchens Mobilität.

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehreinsatz am Bahnhof Berg am Laim sorgt noch für Verspätungen
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. 
Feuerwehreinsatz am Bahnhof Berg am Laim sorgt noch für Verspätungen
Mitten in Forstenried: Königsboa hängt an Brückengeländer
Zu gleich zwei kuriosen Einsätzen mit Tieren wurde die Münchner Feuerwehr am Freitag gerufen. In einem Fall hing ein Hund im Heizkörper, im anderen hing eine Schlange am …
Mitten in Forstenried: Königsboa hängt an Brückengeländer
MVV will Tarif-Dschungel abschaffen - doch wann genau?
Ringe, Zonen, Streifen – alles kommt weg! Der Münchner Verkehrsverbund (MVV) feilt weiter an der Tarifreform. Das System soll einfacher werden. Ob die Reform 2018 kommt, …
MVV will Tarif-Dschungel abschaffen - doch wann genau?
Au-Mörder muss lebenslang in Haft - für eine Tat aus dem Jahr 1986
30 Jahre lang dachte Bozidar S. (56), dass er ungestraft davon kommt. Aber nun wurde der Mörder verurteilt – für eine grausige Tat aus dem Jahr 1986.
Au-Mörder muss lebenslang in Haft - für eine Tat aus dem Jahr 1986

Kommentare