+
Ulrich Lobinger.

Entscheidung der Stadt

Kommentar: Ein Alkoholverbot ist verhältnismäßig

München - nach langer Debatte fiel am Dienstag die Entscheidung: Der Konsum von Alkohol rund um den Hauptbahnhof ist künftig zwischen 22 und 6 Uhr verboten. Merkur-Redakteur Ulrich Lobinger kommentiert.

Parteien sehen sich häufig dem Vorwurf ausgesetzt, nicht voneinander unterscheidbar zu sein und nur noch Einheitsbrei zu produzieren. Die politische Kost, die die Parteien im Stadtrat am Dienstag boten, war im Gegenteil differenziert. Alte, verschwommen geglaubte Linien traten zu Tage. Hier die CSU, die lautstark nach mehr Sicherheit ruft, dort die SPD, die ebenso laut ja aber ruft, und dann die Grünen, die vor einem Ausverkauf der Bürgerrechte warnen.

Wer richtig lag, ist eine Frage der politischen Perspektive. Es handelt sich bei dem Alkoholverbot in der Tat um einen Eingriff in Bürgerrechte. Nämlich das Recht des Bürgers, sein Bierchen zu trinken, wann und wo er mag. Zumal in Bayern sollte man diese Einschränkung nicht kleinreden. Ob tatsächlich ein „großer Eingriff in die Rechte der Bürger“ vorliegt, wenn man sein Oettinger künftig nur zwischen 6 Uhr morgens und 22 Uhr abends am Hauptbahnhof trinken darf? Nun ja. Ein Eingriff ist es in jedem Fall. Aber er ist gerechtfertigt. Denn die Zahl der Straftaten hat ein Ausmaß angenommen, das inakzeptabel ist. Das Recht auf körperliche Unversehrtheit ist höher zu bewerten als das Recht auf nächtliche Saufgelage. Auch ein privater Sicherheitsdienst, wie von der CSU gefordert, ist nicht so abwegig, wie von SPD und KVR dargestellt. Auf der Wiesn tragen private Sicherheitsdienste seit Jahren dazu bei, angetrunkene Raufbolde im Zaum zu halten. Die bloße Anwesenheit von Ordnern am Hauptbahnhof würde das Sicherheitsgefühl erhöhen. Beim Thema Videoüberwachung sind sich CSU, SPD und KVR näher, als sie zugeben. Da geht es auch darum, die eigene Klientel zufriedenzustellen. Die Unterschiede liegen vor allem in der Semantik.

Das am Dienstag beschlossene Alkoholverbot ist verhältnismäßig, und es entspricht dem Wunsch der Polizei. Die muss jetzt dafür sorgen, dass der Hauptbahnhof wieder aus den Negativ-Schlagzeilen kommt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Illegale Liebesdienste im Münchner Bahnhofsviertel boomen
Das Rotlicht-Geschäft boomt. Immer mehr Frauen bieten ihre Dienste in Wohnungen und Hotels an – illegal. Was Sie über den Boom im Sperrbezirk wissen müssen.
Illegale Liebesdienste im Münchner Bahnhofsviertel boomen
Oper für alle und Percussionkunst: Das ist in dieser Woche in München los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen, was heute Abend in der Stadt los ist. 
Oper für alle und Percussionkunst: Das ist in dieser Woche in München los
Mit Hakenkreuzen versehen: Kindergärten erhalten Drohbriefe
Wie ernst ist die Situation? Ein Unbekannter versendet Drohbriefe an Kindergärten und religiöse Einrichtungen. Sein Ziel sind offenbar Kinder jüdischen oder muslimischen …
Mit Hakenkreuzen versehen: Kindergärten erhalten Drohbriefe
Ärger wegen CSU-kritischer Demo: So bestraft Schmid das Volkstheater
Mit einer Demo soll die Asylpolitik der CSU kritisiert werden. Die Veranstaltung wird auch vom Volkstheater unterstützt. Darum reagieren die Politiker nun und …
Ärger wegen CSU-kritischer Demo: So bestraft Schmid das Volkstheater

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.