+

Nach der Gerichtsentscheidung

Kommentar: Zeit für Wege jenseits der Stolpersteine

  • schließen

München - Die Münchner Stolperstein-Anhänger haben vor Gericht verloren. Doch sie werden wohl weiter versuchen, die Stadt zu ihrer Gedenkform zu zwingen. Dabei wäre jetzt eine andere Taktik angebracht, kommentiert Merkur-Redakteur Felix Müller.

Die Frage, wie in München öffentlich der Shoah gedacht werden soll, gehört nicht diskutiert entlang von Paragraphen zur Sondernutzungserlaubnis auf bayerischen Gehwegen. Sondern in der Gesellschaft – und im Stadtrat, der das 2015 würdig und ernsthaft getan hat. Es ist kontraproduktiv, dass der Streit um Stolpersteine vor Gericht weitergeht.

Und es ist tragisch. Nachkommen ermordeter Münchner – vereint durch ihre Geschichte und ihr Anliegen – konnten sich in den Formfragen nicht annähern. Gut, dass der Stadtrat neue Gedenkformen suchte, statt sich für Stolpersteine zu entscheiden, die von vielen Menschen abgelehnt werden. Und nicht nur von Charlotte Knobloch, so oft das ihre Gegner auch betonen mögen.

Die Stolperstein-Freunde wären gut beraten, sich an Josef Schuster zu orientieren, dem Präsidenten des Zentralrats der Juden. Er befürwortet die Stolpersteine. Und hat trotzdem den Kompromiss des Stadtrats begrüßt. Auch Stelen seien eine würdige Form, hat Schuster gesagt. „Und übrigens auch eine ähnliche.“ Jetzt ist es an der Stadt, den Beschluss ernsthaft umzusetzen. Und an ihren Gegnern, zu bedenken, ob nicht ein gemeinsamer Münchner Weg ihrem Anliegen doch mehr nutzt als endlose Gefechte vor Gericht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Oralsex im Park: Saftige Strafe für Münchner Pärchen
Sie haben gewusst, dass sie beobachtet werden, konnten sich aber nicht beherrschen. Ein heißes Abenteuer in einem Park kommt einem Münchner Liebespaar jetzt teuer zu …
Oralsex im Park: Saftige Strafe für Münchner Pärchen
Gas im Bordbistro: Eurocity aus München gestoppt
Irgendwann wurde sogar der Zugführerin übel. Ein Eurocity aus München musste gestoppt werden. Der Grund: Eine Gasflasche war undicht.
Gas im Bordbistro: Eurocity aus München gestoppt
Reporter beschwert sich über Halteverbot - Polizei München kontert
Halteverbote und Knöllchen rund um die Sicherheitskonferenz haben einen Reporter derart auf die Palme gebracht, dass er sich bei Twitter ausgerechnet bei der Polizei …
Reporter beschwert sich über Halteverbot - Polizei München kontert
Olympiapark als Weltkulturerbe: Chance oder Last?
Soll der Olympiapark zum Weltkulturerbe werden? Eine Münchner Initiative setzt sich dafür ein, die Ausschussgemeinschaft Linke/ÖDP unterstützt in einem Antrag den …
Olympiapark als Weltkulturerbe: Chance oder Last?

Kommentare