+
Wolfgang Hauskrecht

Bus durch den Englischen Garten

Kommentar: Das Geld sollte sich der Freistaat sparen

München - Der Freistaat möchte die Busspur durch den Englischen Garten verschmälern. Dazu ein Kommentar von Wolfgang Hauskrecht.

Nun wird der Englische Garten also noch grüner – weil man der Straße durch den Park, die am Chinesischen Turm vorbeiführt, ein paar Meter seitlich abknapst. Über den Sinn der Maßnahme kann man trefflich diskutieren. Warum die Straße zu breit sein soll, erschließt sich nämlich nicht wirklich. Und warum der Englische Garten dann noch toller sein soll, schon gar nicht. 

Die Wahrheit ist: Im Sommer nutzen Busse, Radfahrer, Spaziergänger und auch Pferdekutschen die Straße ausgiebig. Wenn Biergartenwetter ist, ist es richtig voll. Schon heute kommt es dabei teilweise zu kniffligen Begegnungen. Zwischen Radlern und Fußgängern, aber vor allem dann, wenn der Bus heranrauscht. Und das ist nicht selten. Drei Linien queren den Park. Warum man nun Ausweichmöglichkeiten gerade für Radfahrer wegspart, bleibt Söders Geheimnis. Grüner wird der Park dadurch nicht, dafür sorgt eher der geplante Parktunnel, bei dessen Finanzierung sich der Freistaat bekanntlich reichlich Zeit ließ. Oder will Söder mit einer schmaleren Straße nur den charmanten MVG-Plan einer Elektrotram endgültig aushebeln? Diese Steuergelder sollte sich der Freistaat jedenfalls sparen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Streckensperrung: Folgeverzögerungen auf der Linie S4
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Nach Streckensperrung: Folgeverzögerungen auf der Linie S4
Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Gleich zweimal haben Münchner am Donnerstag andere Verkehrsteilnehmer übersehen. Radfahrer wurden bei den folgenden Zusammenstößen schwer verletzt.
Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Sonja Grau ist Personal Shopper. Sie rät uns davon ab, mit dem Ehepartner oder der besten Freundin Kleidung zu kaufen. Dafür sei das Thema Mode „zu sensibel“. Ein …
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?
Die Grünen legen bei der Diskussion um die Umplanung der zweiten Stammstrecke nach. Wegen neuer Genehmigungsverfahren verschiebe sich der Termin der Inbetriebnahme um …
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.