+
MM-Redakteur Wolfgang Hauskrecht. 

Münchens Wohnungs-Misere

Kommentar: Bauen alleine wird nicht reichen

  • schließen

Wie kann München dafür sorgen, dass die Mieten bezahlbar bleiben? OB Dieter Reiter (SPD) verfolgt vor allem die Strategie: Bauen. Doch es gibt Kritik. Merkur-Redakteur Wolfgang Hauskrecht kommentiert.

Ja, hätte Finanzminister Markus Söder die GBW-Wohnungen nicht meistbietend verschachert, sondern der Stadt anvertraut, wäre was gewonnen gewesen. Aber selbst dann wäre die Frage geblieben: wie kann die Stadt bezahlbaren Wohnraum für Münchner sichern, die in einer Bestandswohnung leben?Immer häufiger werden Wohnhäuser verkauft, saniert und wenn möglich in Eigentumswohnungen umgewandelt. Oder die Mieten steigen. 

Bauen alleine wird nicht helfen, zumal der Stadt der Grund ausgeht – auch, weil sie selbigen in besseren Miet-Zeiten verkauft hat. Auch Münchens Firmen haben ihre Mitarbeiterwohnungen weitgehend versilbert. Bittere Fehler. Maximilian Heisler hat Recht: Die Stadt muss kaufen, was sie bekommen kann. Nur so kann ein sozialer Mix gerade im Zentrum bestehen bleiben. Das Geld ist da. Ende 2005 hatte die Stadt noch 3,4 Milliarden Euro Schulden, heute sind es 765 Millionen. Die Zinsen? Praktisch bei Null. Nun ist Mut gefragt, zu investieren, zu kaufen und möglichst viele Immobilien in die soziale Hand der stadteigenen Wohnungsbaugesellschaften zu überführen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pendelverkehr, Umleitungen und Co: So ungemütlich wird es mit der MVG in den nächsten Wochen
Mehrere hundert Millionen Menschen nutzen jährlich die Münchner Verkehrsbetriebe. Bei dem ständigen Ein- und Aussteigen nutzt sich offenbar so einiges ab. In den …
Pendelverkehr, Umleitungen und Co: So ungemütlich wird es mit der MVG in den nächsten Wochen
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen was heute Abend in der Stadt los ist. 
Veranstaltungen in München: Das ist heute Abend los
Wirbel um BRK-Wiesn-Aus: „Ein Schlag ins Gesicht von 180.000 Ehrenamtlern“
Nach 133 Jahren wird voraussichtlich nicht das BRK München, sondern ein privater Anbieter den Ambulanz-Dienst auf der Wiesn 2018 übernehmen. Das Netz diskutiert mit:
Wirbel um BRK-Wiesn-Aus: „Ein Schlag ins Gesicht von 180.000 Ehrenamtlern“
Münchner Hebamme liebt ihren Beruf, aber spricht offen über Probleme
Schwangere, die eine Hebamme suchen, müssen in München  lange Listen durchtelefonieren – und nicht immer ist diese Suche erfolgreich. Eine freiberufliche Hebamme spricht …
Münchner Hebamme liebt ihren Beruf, aber spricht offen über Probleme

Kommentare