Nach fieser Kontrollfalle

Kommentar: Standortnachteil S-Bahn

  • schließen

München - Vorfälle der Kontrolleure in der Münchner S-Bahn mit Fahrgästen häufen sich. Thomas Kaspar fordert in seinem Kommentar ein neues Zielbild. #MUCFAILS

Der Flughafen München befragt regelmäßig die knapp 100.000 Passagiere, die täglich in München landen und abfliegen. Als ein Top-Ärgernis wird die Anbindung von Bahnhof und Flughafen genannt. Das Preissystem ist viel zu kompliziert und am Ende weiß man nie, ob man bei dem teuren Ticket alles richtig gemacht hat. Das Zittern vor der Kontrolle ist schon am Fahrkarten-Automaten eingebaut.

Vom Hauptbahnhof ist die S8 zum Flughafen dank eines miserablen Beschilderungssystems kaum zu finden und die S1 wird regelmäßig zum Starnberger Bahnhof verlegt, ohne dass im S-Bahn-Geschoss auch nur ein Hinweis darauf zu finden ist. Oft steht dort nur lapidar "Zug fällt aus."

Das Ziel muss Service, nicht Strafe sein

Die S-Bahn ist also ein echter Standortnachteil für München und der MVV täte gut daran, alles zu tun, diesen Nachteil auszugleichen.

Dass es auch anders und moderner geht, zeigen zahlreiche Beispiele. In Wien etwa helfen charmante Mitarbeiterinnen mit iPad bei Problemen mit dem Zug zum Flughafen. Das Ziel ist ja, die Fahrgäste möglichst einfach und bequem zu befördern, und nicht Strafgeld zu verlangen.

Die Polizei hat längst erkannt, dass die Radar-Kontrollen viel wirksamer sind, wenn sie vorher angekündigt werden. Rapide drosseln die Autofahrer ihre Geschwindigkeit, wenn bekannt ist, dass gemessen wird. Das Ziel ist ja, die Sicherheit zu erhöhen und nicht Strafgeld zu verlangen.

Die MVV braucht klare Verantwortung

Doch was macht der MVV? Er lässt immer noch zu, dass einige seiner Kontrolleure als schwarze Sheriffs auftreten und den Eindruck erwecken, sie würden regelrechte Bußgeldfallen aufstellen.

Keine Frage: Wer bewusst schwarz fährt und auf Kosten der Gemeinschaft Kilometer schnorren will, muss zur Kasse gebeten werden. Danke an dieser Stelle an alle Kontrolleure, die hier für Ordnung sorgen. Der Eindruck bleibt aber, dass es immer wieder und viel zu oft zu Problemen kommt. Gerade auf der Flughafenstrecke und gerade bei ausländischen Fahrgästen.

Egal wie oft wir darüber berichten - die Reihe der Fälle, in denen Fahrgäste rüde behandelt werden, reißt nicht ab. Wir brauchen aber Wegweiser, Helfer und Service-Mitarbeiter, die bei Problemen helfen. Und wir brauchen jemand, der endlich Verantwortung übernimmt und etwas ändert!

So geht es aber auch: Bayerisches Paar begeistert das Netz mit seiner Hilfsbereitschaft

#MUCFAILS Schreiben Sie uns Ihre Erlebnisse!

Haben Sie ähnliches erlebt? Schreiben Sie uns! Berichten Sie auf Facebook oder Twitter unter dem Hashtag #MUCFAILS Wir greifen Ihre Geschichten auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Torarolle für Münchner Juden
Torarollen sind für die Juden kostbar. Meist werden die Schriftrollen aus Pergament von Generation zu Generation weitergereicht. Ab und zu wird eine Rolle neu …
Neue Torarolle für Münchner Juden
Wie der Papa, so der Sohn: Münchner Väter erzählen
Auf geht’s zum Vatertag! Am Donnerstag, Christi Himmelfahrt, brechen Münchens Männer wieder auf, um ihren Tag zu feiern. Wir haben mit bekannten Vätern und Söhnen aus …
Wie der Papa, so der Sohn: Münchner Väter erzählen
Ex-Tramfahrer packt aus: Münchner Fahrgäste sind verwöhnt
Anton R.* war von 1995 bis 2013 in München als Tram- und Busfahrer unterwegs. Im ersten Teil unserer Gastbeitrags-Serie möchte er den Fahrgästen ins Gewissen reden.
Ex-Tramfahrer packt aus: Münchner Fahrgäste sind verwöhnt
Bayern gegen Leukämie: Kommen Sie ins Pressehaus zur Typisierung
"Bayern gegen Leukämie" - so heißt die Aktionswoche in ganz Bayern vom 22. bis 28. Mai 2017. Helfen Sie mit und lassen Sie sich am 24. Mai bis 16 Uhr im Pressehaus …
Bayern gegen Leukämie: Kommen Sie ins Pressehaus zur Typisierung

Kommentare