+
Christine Ulrich. 

Nach Berlin-Anschlag

Kommentar: Von wegen die ganze Welt ist aus den Fugen

  • schließen

München - Es heißt immer, insbesondere nach dem Anschlag in Berlin, der Terror verbreitet Angst und Schrecken in der Bevölkerung. Doch eigentlich ist das Wesentliche so, wie es sein sollte. Ein Kommentar. 

Donnerstagabend, 22. Dezember, in München.
Um 18 Uhr demonstrieren tausende Menschen am Max-Joseph-Platz für eine angstfreie und offene Gesellschaft.

Um 1 Uhr nachts liegt am S-Bahnhof Marienplatz ein Mann auf dem Boden, das Gesicht nach unten. Als meine Freunde und ich kommen, haben schon zwei Leute den Notarzt gerufen und warten neben dem Mann. Immer wieder bleiben Passanten stehen und fragen, ob sie helfen können.

Um 1.40 Uhr hält meine S-Bahn in Sendling. Mit mir steigen mehrere mitteljunge Frauen aus. Und laufen alle, in verschiedene Richtungen, alleine durch die Nacht nach Hause.

Keine Angst. Viel Solidarität. Das Wesentliche ist in München so, wie es sein soll. Lasst uns dem Grauen, das passiert, trotzen und so weitermachen.

„Angst? Sicher ned!“ Unter diesem Motto haben am Donnerstag etwa 4000 Menschen auf dem Platz vor der Staatsoper demonstriert und Künstlern gelauscht.

Christine Ulrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau holt sich blutige Nase am Giraffenhaus - und verklagt Tierpark Hellabrunn
Eine Besucherin hat sich an einer Glasscheibe im Giraffengehege des Tierparks den Kopf gestoßen – und dann den Tierpark verklagt. 
Frau holt sich blutige Nase am Giraffenhaus - und verklagt Tierpark Hellabrunn
Nach Shitstorm: Bäckerei Rischart lenkt ein und will die Kunden entscheiden lassen
Guglhupf von Rischart – verpackt in Plastikboxen: Das sorgte zuletzt bei Münchnern für Empörung, nachdem der Verein Green City den Missstand öffentlich gemacht hatte. 
Nach Shitstorm: Bäckerei Rischart lenkt ein und will die Kunden entscheiden lassen
E-Autos: Die schleichende Revolution
Bei den Münchner Auto Tagen bilden sich Menschentrauben um E-Fahrzeuge. Für den Kauf fehlen wenige Argumente. Der Diesel, so scheint es, hat erst einmal ausgedient.
E-Autos: Die schleichende Revolution
Übergriff im Flüchtlingsheim: Wurde Angela O. vergewaltigt?
Nahom T. soll die 61-jährige Angela O., die ebenfalls in der Riemer Unterkunft lebt, vergewaltigt haben. Dem jungen Afrikaner wird jetzt der Prozess am Amtsgericht …
Übergriff im Flüchtlingsheim: Wurde Angela O. vergewaltigt?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion