+
tz-Redakteurin Nina Bautz. 

Laternenfest statt Martinsumzug

Kommentar: Lasst den Kindern ihre Helden!

  • schließen

Manche Kindergärten und Kitas streichen St. Martin aus dem Programm, nennen das Fest stattdessen Laternenfest. tz-Redakteurin Nina Bautz kommentiert. 

Welch ein Drama war das damals, wenn die selbst gebastelte Laterne irgendwann im Laufe des Sankt-Martins-Umzuges vor den eigenen Füßen verbrannte, weil die Kerze darin umkippte. Fast jeder erinnert sich noch an die Laternenumzüge in der Kindheit. Wie stolz wir waren mit unserem Stecken in der Hand, wie wir im Dunkeln singend durch die Straßen stapften. Ehrfürchtig haben wir den Geschichten über den Heiligen Martin gelauscht, der seinen Mantel mit einem armen Mann teilte. Er war ein Held – und der Laternenumzug ein großes Abenteuer. Beides war untrennbar miteinander verbunden. Egal, ob wir aus gläubigen Familien kamen oder nicht. 

Nun nennen einige moderne Kindergärten ihre Umzüge mit Verweis auf die Religionsfreiheit Laternenfest. Sie streichen Lieder, die mit Sankt Martin zu tun haben, aus dem Programm. Das ist schade und unnötig. Damit nehmen die Kitas den Kindern den Zauber des Festes. Und die muslimischen oder jüdischen Kinder stören sich bestimmt nicht daran, ein Martinsspiel anzusehen oder Martinslieder zu singen. 

Kindern ist es egal, welches Ritual zu welcher Religion gehört. Sie glauben an das Christkind, auch wenn sie später vielleicht aus der Kirche austreten. Sie üben für das Hirtenspiel an Heiligabend in der Kirche, auch wenn sie als Erwachsene nie wieder einen Gottesdienst besuchen. Weil die Geschichten, die damit verbunden sind, spannend sind und jedes Fest zu etwas Besonderem machen.

St. Martin: Kirchenangehörige schimpfen wegen Laternenfesten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Hotelbesitzerin in der Türkei: „Die Krise macht uns kaputt“
Der Tourismus in der Türkei erlebt eine Krise in der Krise. Mittendrin: eine gebürtige Münchnerin, die in Kemer ein Hotel betreibt. Sie kämpft ums Überleben - und gegen …
Münchner Hotelbesitzerin in der Türkei: „Die Krise macht uns kaputt“
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Mit einer Feier gedenkt die Stadt an diesem Samstag der neun Toten des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum. Im Gespräch erinnert sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an …
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“

Kommentare