Populär, aber nicht sinnvoll

Kommentar zur MVV-Nullrunde: Verführerische Gießkanne

  • schließen

Die CSU in München will die S- und U-Bahn-Fahrgäste in Anlehnung an die (gescheiterte) Bierpreisbremse jetzt mit einer MVV-Preisbremse beglücken. Klingt gut, ist aber nicht der richtige Weg. Ein Kommentar. 

Der Vorschlag ist populär, was nicht heißt, dass er sinnvoll ist: Die CSU in München will die S- und U-Bahn-Fahrgäste in Anlehnung an die (gescheiterte) Bierpreisbremse jetzt mit einer MVV-Preisbremse beglücken. Endlich, sagt der von Verspätungen gebeutelte Pendler. Aber Vorsicht: Mit einer Nullrunde ist es wie mit Steuersenkungen. Wendet man die Gießkanne an und bedenkt jeden, sind die Erleichterungen unterm Strich minimal. Doch mit Preis-Nachlass im Gegenwert von drei Butterbrezen ist niemandem wirklich geholfen.

Besser wäre es, die Steuerungswirkung des Tarifs zu berücksichtigen und durch gezielte Nachlässe bestimmte Pendler-Gruppen anzusprechen – mit dem Ziel, sie zur stärkeren Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu animieren. Mehrere Ansätze bieten sich an, etwa eine Nullrunde speziell für MVV-Abokunden oder für Auszubildende. In Hessen gibt es auf Initiative der Grünen einen Versuch mit einem Schüler-Jahresticket, das nur einen Euro am Tag kostet – auch das wäre eine Erwägung wert. Was auch immer rauskommt: Es ist richtig, dass über die MVV-Tarife endlich ohne Scheuklappen diskutiert wird und die geheim tagenden MVV-Gesellschafter sich öffnen. Vielleicht bewirkt der Vorstoß wenigstens das.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darauf fährt München ab! Neues Sharing-System für Elektroroller
Ab Ende August sollen 50 rote Elektro-Roller durch München flitzen und für einen sauberen Straßenverkehr sorgen. Münchens Oberbürgermeister Reiter ist begeistert.
Darauf fährt München ab! Neues Sharing-System für Elektroroller
Im Supermarkt per App bezahlen - wir testen das neue System
Keine Warteschlange an der Kasse mehr -  das verspricht ein neues Bezahlsystem, das derzeit in München getestet wird. Wir haben uns das für Sie mal angeschaut und …
Im Supermarkt per App bezahlen - wir testen das neue System
Bundestagswahl: Stadt erwartet mehr als 300.000 Briefwähler
Die Münchner werden in den nächsten Tagen Post von der Stadt bekommen. Die Unterlagen für die Bundestagswahl am 24. September sind versandt worden.
Bundestagswahl: Stadt erwartet mehr als 300.000 Briefwähler
München hebt Verbot auf: Bootsfahrten und Baden in Isar wieder erlaubt
In der Isar zu schwimmen oder auf ihr Boot zu fahren, hätte wegen  der Regenmassen lebensgefährlich werden können. Darum bestand seit Samstag um Mitternacht ein Verbot. …
München hebt Verbot auf: Bootsfahrten und Baden in Isar wieder erlaubt

Kommentare