+
Volle Bahnsteige, lange Wartezeiten: Der Wintereinbruch hat Folgen vor allem für MVG-Kunden.

Leidtragende sind die Fahrgäste

Kommentar zum S-Bahn-Chaos: Wir sind dem Ganzen hilflos ausgeliefert

  • schließen

Kaum hält der Winter in München Einzug, versinkt der öffentliche Nahverkehr im Chaos. Darunter zu leiden haben einzig die Fahrgäste. Besserung scheint zumindest in Sicht zu sein.

München - Hier eine eingefrorene Weiche, dort ein Oberleitungsschaden - fertig ist das S-Bahn-Chaos. Mögen die Erklärungen für einzelne Ursachen noch so gut sein, den S-Bahn-Fahrern, die bei Eiseskälte am Bahnsteig stehen und nicht wissen, wie sie in die Arbeit kommen sollen, nützt das herzlich wenig. Eine Chaos-Woche wie diese deckt gnadenlos die Schwachstellen der Münchner S-Bahn auf.

Kommentiert das S-Bahn-Chaos in München: tz-Redakteur Marc Kniepkamp.

Die Infrastruktur ist permanent am Limit, sie ist für so viele Fahrgäste schlicht nicht ausgelegt. Die zentrale Ausrichtung des gesamten Netzes auf die Stammstrecke sorgt dafür, dass ein einzelnes Missgeschick den kompletten S-Bahn-Verkehr für mehrere Stunden durcheinander bringt. All das müssen die Fahrgäste Tag für Tag ausbaden.

In unserem News-Ticker halten wir Sie über alle Beeinträchtigungen im öffentlichen Nahverkehr auf dem Laufenden.

Politik sind weitgehend die Hände gebunden

Gut, dass die Politik jetzt auf das Thema aufmerksam wird, besonders viel bewirken kann sie allerdings nicht. Trotzdem ist der steigende Druck wichtig, um den S-Bahn-Chefs den Ernst der Lage vor Augen zu führen.

Kunden der S-Bahn sind stundenlanges vergebliches Warten nach diesen Chaostagen gewöhnt. Auch auf eine Entschädigung für die verlorene Zeit warten sie jetzt vergebens. Die Fahrpreise sind hoch genug, man könnte meinen, dass die Passagiere dafür eine ordnungsgemäße Beförderung erwarten könnten. Aber Pustekuchen: Sie sind der Bahn hilflos ausgeliefert. So bleibt ihnen abermals nur geduldiges Warten: auf besseres Wetter.

Lesen Sie auch: S-Bahn will Probleme endlich anpacken und verspricht fünf Verbesserungen.

Teilen Sie Ihren Frust mit anderen Pendlern auf Facebook:

Marc Kniepkamp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Dieser Aushang irritiert: Wieso will die Edeka-Filiale am Hauptbahnhof, dass man nur Reisebedarf einkauft? Wir klären auf. 
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann
Aus Ärger über die Zustände im Haus soll ein 43-Jähriger Feuer in einem Mietshaus in der Dachauer Straße gelegt haben. Ein Mann und seine beiden Töchter starben. Nun …
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.