+
Die Feinstaub-Messung am Mittleren Ring auf Höhe der Donnersberger Brücke. Kommt ein Diesel-Fahrverbot? Der Freistaat hat die ihm vom Gericht gesetzte Frist verstreichen lassen.

„Es geht es um die Gesundheit der Bürger“

Abgasdreck: Freistaat ignoriert Fristen - Kritik von OB Reiter

  • schließen

Für eine bessere Münchner Luft musste der Freistaat Bayern bis zum Ende des Jahres 2017 Fahrverbote für Dieselfahrzeuge vorbereiten. Diese Frist wurde versäumt. OB Reiter spricht Tacheles.

München - Der Freistaat hat erneut eine Frist verstreichen lassen, um ein Konzept für saubere Luft in der Landeshauptstadt vorzulegen. Münchens OB Dieter Reiter (SPD) hat dafür kein Verständnis: „Ich finde es schon erstaunlich, dass die letztlich politisch verantwortliche bayerische Staatsregierung bei einem solch wichtigen Thema Fristen einfach verstreichen lässt und daher notgedrungen akzeptieren muss, dass vom Gericht Zwangsgelder gegen den Freistaat verhängt werden“, sagte Reiter der tz. „Das ist in dieser Form keinesfalls akzeptabel - schließlich geht es um die Gesundheit der Bürger.“

Luftverschmutzung: Alarmierende Werte an Münchens Hauptverkehrsstraßen

Wie berichtet soll der Freistaat ein vollzugsfähiges Konzept zur Luftverbesserung in der Landeshauptstadt vorlegen, das auch Fahrverbote vorsieht. Ziel ist die Reduzierung der Stickoxidwerte. Bekanntlich hatte der Freistaat Ende Juni ein Verzeichnis veröffentlicht, wo in München aktuell der Immissionsgrenzwert für Stickstoffdioxid überschritten wird. 

Die Zahlen - alarmierend: An 24 Prozent der Münchner Hauptverkehrsstraßen werden die Jahresmittelwerte von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter nicht eingehalten. Das nun eingeforderte Konzept würde in der Fortschreibung des Luftreinhalteplans für München inkludiert. Dazu hatte das oberste bayerische Verwaltungsgericht die Frist bis zum 31. Dezember gesetzt.

Kein Diesel-Verbot: München plant große Elektro-Offensive

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesen-Chaos bei der MVG: Mehr als 2.000 Kunden warten täglich am Info-Schalter
Knapp 2.000 Kunden warten täglich am Schalter der MVG. Mit einer Kampagne sollen viele von ihnen nun zur Nutzung der Homepage überredet werden. 
Riesen-Chaos bei der MVG: Mehr als 2.000 Kunden warten täglich am Info-Schalter
Verzögerungen und Zugausfälle erwartet - Personen legen S-Bahnlinie lahm
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Verzögerungen und Zugausfälle erwartet - Personen legen S-Bahnlinie lahm
Reichtum auf der Bahnhofstoilette: Putzmann soll mit irrer Masche Erfolg gehabt haben
Er soll mehr als 425.000 Euro aus einer Toilettenanlage gestohlen haben - seit Mittwoch steht ein Putzmann deshalb vor Gericht.
Reichtum auf der Bahnhofstoilette: Putzmann soll mit irrer Masche Erfolg gehabt haben
SPD will die Mieter in ganz München schützen
Schutz vor Luxussanierung und Verdrängung: Durch eine Ausweitung der sogenannten Erhaltungssatzungen will die SPD Mieter in München künftig stärker schützen.
SPD will die Mieter in ganz München schützen

Kommentare