+
Schwerkraft? Nein danke! Erhan Dikkaya in Aktion.

Münchner Breakdancer im „YouTube“-Finale

Kopfüber auf Titeljagd

Zum zweiten Mal sucht die Internetplattform „YouTube“ den besten Nachwuchskünstler Deutschlands. Im Finale steht auch ein junger Münchner – mit waghalsiger Tanzakrobatik.

Er dreht sich im Kopfstand um die eigene Achse, schlägt Räder und Windmühlen oder formt im einhändigen Handstand Figuren mit seinen in die Luft gestreckten Beinen. Der 27-jährige Münchner Erhan Dikkaya alias „Airhan01“ ist einer der besten Breakdancer Deutschlands. Mit seiner Crew „Los Caballeros“ wurde er letztes Jahr Deutscher Meister, in der Einzeldisziplin ist er Vize-Meister. Nun steht er mit seinem Video „Freak U Up“ im Finale des Online-Talentwettbewerbs „Secret Talents“ von YouTube. Aus mehr als 1700 Einsendungen wählte eine Jury die 25 besten aus, nun entscheidet das Publikum: Bis zum 29. Januar können Internet-Nutzer ihr Votum abgeben. Der Kandidat, der die meisten Stimmen sammelt, wird mit einer Gastrolle in Christian Ulmens Internetsendung „ulmen.tv“ belohnt.

Video "Tanzakrobatik mit Airhan01":

Zum Video

„Das wäre schon lustig beim Ulmen mitzuspielen“, sagt Erhan. Dieses Jahr will er „mindestens unter die ersten Drei kommen“. Er stand letztes Jahr schon einmal im Finale des Wettbewerbs, schaffte es aber nicht unter die besten zehn.

Einfacher wird es heuer nicht werden. Die Konkurrenz ist hart. Im Internet wird ein Kandidatenmix präsentiert, der in den Fernsehcasting- und Talentshows seinesgleichen sucht. Da gibt es den Slackline-Artisten, der auf einem locker gespannten Seil mal eben einen Spagat über dem offenen Meer macht. Da gibt es die Sänger und Gitarristen ebenso wie diverse Komiker und Magier, etwa „runeflex“, der am dänischen Strand Steine unter Muscheln hervorzaubert.

B-Boy Erhan sieht seine Chancen dennoch gut. „Nach dem, was ich an Kommentaren zu meinem Video gelesen habe, bin ich – denke ich – ganz gut am Start.“

Er hat hart dafür trainiert: Seit fast zwölf Jahren übt der Student der Wirtschaftsinformatik seine Figuren und Tricks im Schwabinger Jugendtreff am Biederstein. Zwei- bis dreimal in der Woche, jeweils drei Stunden. Daneben arbeitet er als Breakdance-Lehrer in zwei Tanzschulen und tritt mit seiner Crew auf, entweder auf so genannten „Battles“ in der Szene oder gebucht, beispielsweise auf Firmenfeiern. „Ich würde das später schon gerne hauptberuflich machen, aber es ist hart“, sagt er. Bühnen wie der „Secret Talents“-Wettbewerb helfen ihm dabei. „Ich finde es schade, dass ich nur allein an dem Wettbewerb teilnehmen konnte, und nicht mit der ganzen Gruppe. Aber letzten Endes hilft es uns allen, dass ich teilnehme und wir ein bisschen Publicity bekommen.“ Dennoch liegt es ihm eigentlich fern, bei Breakdance in kommerziellen Maßstäben zu denken. „Für mich ist Breakdance nicht bloß ein Hobby oder ein Sport. Es ist eine Kultur. Überall auf der Welt trifft man ihre Anhänger. Das ist das Tolle.“

Von Dennis Mehmet Yücel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

MVG-Update zu Geisterbussen im Olympiapark: Termin für Betrieb steht - doch später als erwartet
e.Go Mover: Der Start des Testbetriebs verzögert sich um einige Monate, das gab die MVG nun bekannt. Stattdessen verfolgt man im Olympiapark nun andere Pläne.
MVG-Update zu Geisterbussen im Olympiapark: Termin für Betrieb steht - doch später als erwartet
Für 4,4 Millionen! MVG will seine Leihradflotte ausbauen
Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) will den Bewohnern in München zukünftig noch mehr Räder zur Verfügung stellen. Das wird aber ordentlich Geld kosten. 
Für 4,4 Millionen! MVG will seine Leihradflotte ausbauen
CSU will Ruheoase in Münchner Altstadt schaffen - Autos sollen unterirdisch verschwinden
München: Die Herzog-Wilhelm-Straße soll zur Ruheoase in der Altstadt werden, das ist der Plan von Bürgermeister Manuel Pretzl und CSU-OB-Kandidatin Kristina Frank.
CSU will Ruheoase in Münchner Altstadt schaffen - Autos sollen unterirdisch verschwinden
Münchner CSU mit ungewöhnlichem Vorschlag: Parkhaus soll ÜBER A9 gebaut werden
Der CSU-Bürgermeister Manuel Pretzl will ein Parkhaus über der A9 bauen. Damit soll auch der Parksuchverkehr verringert werden.
Münchner CSU mit ungewöhnlichem Vorschlag: Parkhaus soll ÜBER A9 gebaut werden

Kommentare