"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Reinigung - Straßensperrung und Mega-Schaden

"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Reinigung - Straßensperrung und Mega-Schaden

Münchner betrieb florierenden Handel

Kräutermischungen bereiten Ermittlern Sorgen: „Gefährliches Teufelszeug“

  • schließen

Staatsanwaltschaft warnt vor Kräutermischungen – Münchner betrieb florierenden Handel für Drogencocktails. 

München - Sie klingen harmlos, können aber tödlich sein: Seit ein paar Jahren kaufen vornehmlich junge Leute sogenannte Kräutermischungen, vor allem in Onlineshops. Dem Rauschgiftdezernat der Polizei und der Staatsanwaltschaft bereitet diese Entwicklung große Sorgen. „Das ist gefährliches Teufelszeug“, sagte Oberstaatsanwältin Susanne Wosylus am Donnerstag. „Das ist wesentlich gefährlicher als Marihuana, es ist eher vergleichbar mit Chrystal Meth.“ Problematisch sei, dass die bunten Päckchen mit dem gefährlichen Inhalt hauptsächlich per Internet bestellt werden und so praktisch jeder an die Rauschmittel komme. „Das macht den Zugang schwierig“, so Wosylus.

Vor einigen Monaten hob das Rauschgiftdezernat allerdings einen Internet-Anbieter aus, der von München aus einen florierenden Handel betrieb. Etwa 900 Bestellungen waren über die Internetseite eingegangen, 1,3 Kilogramm Kräutermischungen fanden die Ermittler bei dem Münchner. Der Betreiber der Seite wird in den kommenden Tagen die Anklage der Staatsanwaltschaft im Briefkasten finden.

Die Oberstaatsanwältin warnt eindringlich vor den Kräutermischungen: Die Wirkung sei unberechenbar, da der pflanzliche Träger mit einer Chemikalie besprüht werde, die in dem Packerl nach unten bröseln. So sei gerade der Rest der Kräutermischung extrem gefährlich.

Ein großes Problem für Polizei und Staatsanwaltschaft ist, dass sofort neue, etwas veränderte Zusammensetzungen auf den Markt kommen, sobald ein Stoff verboten wird. So sind Mischungen im Umlauf, deren Wirkung nicht einzuschätzen sei, die aber in dem Moment noch unter kein Gesetz fielen. „Wir laufen da den Entwicklungen der Chemiker hinterher“, so Oberstaatsanwältin Wosylus. Ein Hase- und Igel-Spiel ohne Gewinner.

Im April starb ein Manager (45) an einer Kräutermischung.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Dieser Aushang irritiert: Wieso will die Edeka-Filiale am Hauptbahnhof, dass man nur Reisebedarf einkauft? Wir klären auf. 
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann
Aus Ärger über die Zustände im Haus soll ein 43-Jähriger Feuer in einem Mietshaus in der Dachauer Straße gelegt haben. Ein Mann und seine beiden Töchter starben. Nun …
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.