+
Günter Wangerin mit Gauck-Maske: Der Aktionskünstler störte im Sommer 2015 einen Beförderungsappell der Bundeswehr.

Beförderungsappell mit Nachspiel

Künstler wegen Stör-Aktion bei Bundeswehrfeier vor Gericht

  • schließen

München -Ist dieser Künstler ein Störenfried? Darüber wollte das Amtsgericht am Dienstag entscheiden. Der Aktionskünstler hatte vergangenes Jahr bei einer Bundeswehrfeier performt und wurde brutal niedergerungen.

Ein Senior liegt mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden, darüber stehen zwei Soldaten und fixieren ihn. Das Foto von Künstler Günter Wangerin (70) war ein großer Aufreger im vergangenen Sommer. Weil er am Nymphenburger Schloss eine Feier der Bundeswehr gestört haben soll, wurde er gewaltsam zu Boden gebracht.

Wegen der Aktion stand er nun am Dienstag vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft hatte den pensionierten Arzt wegen Hausfriedensbruchs angeklagt. „Für mich ist Kunst auch Aktionskunst, dazu gehören ebenso politische Auftritte“, sagte Wangerin und bestritt die Vorwürfe.

Anschließend wurde er niedergerungen.

Am 27. Juni hatte er einen Beförderungsappell besucht, bei dem junge Offiziere offiziell ernannt werden. Nachdem die Kapelle verstummt war, sorgte Wangerin dann für Aufsehen: Er stellte sich mit einem Eisernen Kreuz auf einen Schemel und zog eine Maske auf, die Bundespräsident Joachim Gauck nachgeahmt war. Dann rief er zweimal laut „Habt acht“! Kurz darauf wurde er von den Feldjägern überwältigt. Laut Anklage, weil er sich trotz Aufforderung nicht entfernt hatte.

„Das stimmt nicht. Die Gewalt war unverhältnismäßig. Ich habe niemandem etwas getan“, findet der Künstler, den zahlreiche Sympathisanten gestern in den Gerichtssaal begleitet hatten. Das Amtsgericht hat den Prozess vertagt, weil noch Zeugen gehört werden sollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An die Münchner, die den Dreck ihrer Hunde nicht wegmachen
München - Hundetrainerin Nathalie Örlecke hat den Münchnern, die den Dreck ihrer Hunde nicht wegmachen, etwas Wichtiges zu sagen. Lesen Sie ihren wütend geschriebenen …
An die Münchner, die den Dreck ihrer Hunde nicht wegmachen
Münchner erzählen ganz offen: Das sind unsere Sex-Vorlieben
Sex – es sind zwar nur drei Buchstaben, aber unendlich viele Möglichkeiten! Egal, ob kurz und knackig oder langsam und lang… Diese Münchner haben der tz erzählt, wie sie …
Münchner erzählen ganz offen: Das sind unsere Sex-Vorlieben
Stadtlauf: Viel Laufspaß trotz nasser Füße
Von seiner sportlichsten Seite hat sich München am Sonntag gezeigt: 16 500 Frauen, Männer und Kinder starteten beim SportScheck Stadtlauf. Der teils heftige Regen war …
Stadtlauf: Viel Laufspaß trotz nasser Füße
Hier gehen die Stadt-Sheriffs auf Streife
92 Stadt-Sheriffs werden künftig in München auf Streife gehen und kontrollieren, ob das Alkohol- und Bettelverbot eingehalten wird - allerdings nicht an der Isar. 
Hier gehen die Stadt-Sheriffs auf Streife

Kommentare