Polizei fahndet nach Täter und sucht Zeugen

Kultfabrik: Brutale Sex-Attacke auf Frau (21)

München - Auf dem Weg zu ihrem Auto ist am Sonntag eine 21-Jährige von einem mutmaßlichen Vergewaltiger zu Boden gerissen und gewürgt worden. Dann rettete der Zufall die Frau.

Die 21-Jährige hatte gegen 03.20 Uhr das Gelände des ehemaligen Kunstpark Ost verlassen. Auf dem Weg zu ihrem geparkten Auto wurde sie in der Haager Straße plötzlich von dem Täter zu Boden gerissen und gewürgt. Der Mann drohte ihr sie umzubringen, sollte sie schreien. 

Hilfeschreie trotz Todes-Drohung

Anschließend zog er der 21-Jährigen die Hose herunter. Zwei Personen, die sich zufällig in einem Pkw auf dem Parkplatz befanden, hörten die Schreie der 21-Jährigen und fuhren mit ihrem Auto dorthin. Weil sie mit den Scheinwerfer des Fahrzeugs den Platz ausleuchteten, ließ der Täter von der Frau ab und flüchtete. Durch den Angriff erlitt die junge Frau Verletzungen am Hals sowie am Kopf. Sie wurde in einem Krankenhaus ambulant versorgt.

Polizei bittet um Mithilfe

Der mutmaßliche Vergewaltiger ist laut Polizei „dunkelhäutig, hat schwarze kurze Haare und trug ein weißes T-Shirt“. Hinweise erbittet die Polizei unter der Telefonnummer 089/2910-0. Zeugen können sich auch an jede andere Polizeidienststelle wenden.

mm

Rubriklistenbild: © Symbolbild: picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wie im Gefängnis“: Pouya steckt in Afghanistan fest
München - Am Freitag wurde der afghanische Musiker Ahmad Shakib Pouya aus München abgeschoben. Nun befindet er sich gemeinsam mit seinem Freund Albert Ginthör in einem …
„Wie im Gefängnis“: Pouya steckt in Afghanistan fest
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
München - Auf der Stammstrecke kam es am Samstagabend wegen der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes zu Verspätungen, Teilausfällen und Umleitungen bei der S-Bahn.
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
München - Sie beginnt meist mit Halsschmerzen, der ganze Körper tut weh – und dann kommt das hohe Fieber inklusive Schüttelfrost: die Grippe. Und die gefährliche …
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion