Immer weniger Kinder können schwimmen

Kurse für alle: München startet „Schwimmoffensive“

München - Der Sportausschuss der Landeshauptstadt hat den Startschuss für eine „Schwimmoffensive“ gegeben. In Zusammenarbeit mit vereinen werden verstärkt Kurse angeboten, nicht nur für Kinder. 

Schwimmen zu können ist lebenswichtig, deshalb unterstützt die Landeshauptstadt München künftig viele zusätzliche Schwimmkurse, vor allem für Kindergarten- und Grundschulkinder. 

Vier Schulschwimmbäder werden dafür in den Ferien und an Samstagen geöffnet. Schwimmvereine oder andere geeignete Träger übernehmen den Schwimmunterricht in Kooperation mit dem Referat für Bildung und Sport. Die Kinderkurse sind sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet. Auch für Flüchtlinge und Frauen mit Migrationshintergrund wird eigens eine Reihe von Anfängerschwimmkursen angeboten, darüber hinaus sind Schwimmkurse für Menschen mit Behinderungen in Planung. 

Je nachdem, welcher Anbieter den Kurs veranstaltet, sind Dauer, Häufigkeit und damit auch die Kosten der Kurse unterschiedlich. Bei wirtschaftlicher Bedürftigkeit können sich die Teilnehmer von den Kursgebühren befreien lassen. 

Die Schwimmoffensive wurde angestoßen, weil eine Umfrage unter Münchner Eltern mit Kindern im Alter zwischen fünf und elf Jahren ergeben hatte, dass nur ein Drittel aller Kinder am Ende der Grundschulzeit eine Schwimmkompetenz gemäß der Seepferdchen-Kriterien erlangt hat (25 Meter Schwimmen nach einem Sprung vom Beckenrand und Herauftauchen eines Tauchrings aus schultertiefem Wasser). 

Gründe dafür sind vor allem die Angst der Kinder vor Wasser und das fehlende schulische Schwimmangebot. Außerdem ist vielen Eltern gar nicht bewusst, wie wichtig es ist, dass ihre Kinder schwimmen lernen. Stadtschulrätin Beatrix Zurek: „Ich bin froh, dass der Stadtrat diesem wichtigen Beschluss zugestimmt hat. Jedes Kind und jeder Erwachsene sollte schwimmen können, das ist eine lebenswichtige Fertigkeit. 

Mit der Schwimmoffensive möchte die Stadt München ihren Beitrag dazu leisten, dass jede und jeder die Möglichkeit hat, schwimmen zu lernen. Das gilt auch für Menschen aus anderen Kulturkreisen und Menschen mit Behinderungen.“ Informationen und Anmeldungsmodalitäten finden sich im Internet unter www.sport-muenchen.de

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess um 51 Kilo Gras
In München standen drei Männer wegen Beihilfe zum Drogenhandel vor Gericht. Alle drei gestanden die Tat. 
Prozess um 51 Kilo Gras
Interview: Das sind die Pläne der neuen Jugendamts-Chefin
Am 1. August tritt die Südtiroler Psychologin Esther Maffei (45) ihren Dienst als neue Jugendamtschefin an. Sie will die Behörde neu ordnen, von geschlossenen …
Interview: Das sind die Pläne der neuen Jugendamts-Chefin
Mutter und Tochter leben in Moder-Keller
In der Kellerwohnung von Savina D´Orsa schimmelt und modert es. Eine Mietminderung wird ihr jedoch nicht gewährt. Was der Meiterverein dazu sagt: 
Mutter und Tochter leben in Moder-Keller
Linke wollen soziales Tarifsystem für den MVV
Einfachere MVV-Tarife fordern die Linken im Stadtrat. Die Verwaltung solle sich für ein sozialgerechtes Gebührensystem einsetzen. Wie das aussehen soll, lesen Sie hier: 
Linke wollen soziales Tarifsystem für den MVV

Kommentare