+
Mitten im Wohngebiet fanden die Kundgebungen statt. Der Gegenprotest blieb nicht aus.

Drei Kundgebungen am Samstag

Laim zeigt Flagge gegen Rechtsextreme

München - Mehr als 100 Münchner haben sich am Samstag vier NPD-Mitgliedern entgegen gestellt, die gegen eine geplante Flüchtlingsunterkunft Stimmung machen wollten.

Es war eine Taktik, die nicht aufging. Wie so oft hatte die NPD kurzfristig zu Kundgebungen aufgerufen. Mitten in einem Wohngebiet in Laim wollten die Neonazis am Samstag Stimmung gegen eine geplante Flüchtlingsunterkunft machen. Genauso kurzfristig formierte sich ein beachtlicher Widerstand gegen die Rechtsextremisten. Mehr als 100 Münchner waren gekommen, um gegen die vier NPD-Anhänger Position zu beziehen.

Die Bürger bezogen ganz klar Position.

Bei insgesamt drei Kundgebungen wollten diese gegen die geplante Unterkunft für etwa 500 Flüchtlinge an der Elsenheimerstraße 48 bis 50 hetzen. Mit Plakaten, Pfeifen und Pauken übertönten die Gegendemonstranten jedoch die Reden der NPD-Mitglieder Peter Meidl und Renate Werlberger. Präsenz zeigten auch Vertreter aus der Politik wie Heidi Schiller, Vorsitzende der Münchner Grünen, Roland Petrik, Vorstand der Grünen im Westend, Henrike Hahn, Mitglied des Landesausschusses der bayerischen Grünen und Landtagsabgeordneter Florian Ritter (SPD). Ziel sei es gewesen, „den Leuten in den Stadtvierteln den Rücken zu stärken“, sagte Ritter. Auch in Laim gebe es Verunsicherungen in der Bevölkerung.

Dass die überwiegende Mehrheit der Bürger aber bereit ist, den Flüchtlingen zu helfen und der NPD die Stirn zu bieten, zeigte sich in spontanen Aktionen von Anwohnern, die mit „Flüchtlinge willkommen“-Schildern an Fenstern ihre Solidarität mit den Gegendemonstranten bekundeten. „Das entspricht auch der Münchner Seele. Die ist bunt“, so Henrike Hahn.  

cse

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gründer der Aktion Münchner Fahrgäste überraschend verstorben
München - Trauer um einen Unbequemen: Andreas Nagel starb plötzlich und unerwartet im Alter von 57 Jahren. Er war der Gründer und die Seele der Aktion Münchner Fahrgäste.
Gründer der Aktion Münchner Fahrgäste überraschend verstorben
Gegen Lkw gekracht: Autofahrerin (28) stirbt
Oberschleißheim - Einen Zusammenstoß mit einem Lastwagen hat eine 28-Jährige nicht überlebt. 
Gegen Lkw gekracht: Autofahrerin (28) stirbt
Ein Münchner Sonderweg für sozialen Frieden
München - Vor knapp einem Jahr sollte sie schon in Betrieb genommen werden, nun haben 240 Flüchtlinge im Ortsteil Lochhausen die Gemeinschaftsunterkunft bezogen. Wie das …
Ein Münchner Sonderweg für sozialen Frieden
Feinschmecker-Hitliste: Die besten 60 Restaurants in München
München - München kann sich als Feinschmecker-Stadt durchaus sehen lassen: Unter den 50 besten deutschen Restaurants sind immerhin sechs Adressen in der …
Feinschmecker-Hitliste: Die besten 60 Restaurants in München

Kommentare