+
Die Fans in der Alten Rotation waren außer Rand und Band.

Alte Rotation kam ins Rotieren

Lange Nacht der Musik im Pressehaus: So ging‘s bei uns zur Sache

Wer im vergangenen Jahr schon bei uns im Pressehaus auf der Langen Nacht der Musik war, der weiß: Die Alte Rotation kommt ordentlich ins Rotieren! Wir haben uns bei uns vor der Haustür mal umgeschaut: 

München - Wer im vergangenen Jahr schon bei uns im Pressehaus auf der Langen Nacht der Musik war, der weiß: Die Alte Rotation kommt ordentlich ins Rotieren! Auch von Samstag auf Sonntag war die Stimmung wieder prächtig, die Hütte war voll – und nicht nur der Hauptact Dreiviertelblut rund um Sebastian Horn und Gerd Baumann lockte Hunderte in die Bayerstraße. Auch die bayerischen Newcomerbands wurden gefeiert. Das Publikum: bunt und vielfältig wie die Bands. Die tz war mit dabei – und hat ein paar Besucher gefragt, wie es ihnen bei uns im Haus gefallen hat.

Dreiviertelblut.

Jubel für den Sohn

Mein Sohn ist Mitglied bei der Band Woas mas?, da muss ich natürlich in der ersten Reihe stehen. Das passt hier alles wunderbar zusammen: Die Stimmung ist locker und heiter, und den lautesten Jubel gibt es von mir! Die Alte Rotation in Ihrem Pressehaus gefällt mir als Location ausnehmend gut – das spricht mich hier alles total an.

Rosi Wildgruber (53), Betreuerin in ­ einem Pflegeheim, Oberaudorf


Toller Sound, super Location

Ich bin das allererste Mal auf der Langen Nacht der Musik – und sehr positiv überrascht. Ich hätte nicht gedacht, dass hier so viele coole neue Bands auftreten. Die bairischen Combos gefallen mir sehr. Die Location ist super, und der Sound geht echt ab. Tolle Sache, Kompliment!

Nico Bauer (21), Student aus München

Bunt und vielfältig

Seit 20 Jahren habe ich mir schon vorgenommen, das Event mal zu besuchen – und heute habe ich es endlich geschafft! Das Programm in der Alten Rotation ist super, bei den vielen Bands ist auch für meine Tochter was dabei. Wir haben gleich eine Familien-Veranstaltung draus gemacht – und die Mama auch mitgenommen.

 

Oliver Müller (54), ­ Angestellter, München


Stadt im Klangrausch

Über 100 Veranstaltungsorte quer durch die Stadt, vier Shuttlebus-Touren und rund 20 000 Musik- und Feierwütige bei bestem Wetter: Das war die diesjährige Lange Nacht der Musik von Samstag auf Sonntag! Ob große Häuser wie der Gasteig oder kleine Kneipen wie das Steinheil – die musikalische und atmosphärische Vielfalt ist grenzenlos. Bewährt hat sich das Bus-System rund um den zentralen Anlaufpunkt Odeonsplatz. Zufriedene Gesichter überall – hier ist das Preis-Leistungs-Verhältnis mal konträr zum Mietmarkt: viel geboten für wenig Geld (15 Euro).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Per Mausklick zum Rausch
Hubert Halemba ist Vize-Chef im Münchner Rauschgift-Dezernat. Die Frage der Legalisierung ist für ihn nur ein kleiner Teil des Problems. Größere Sorge bereiten Halemba …
Per Mausklick zum Rausch
Der Hilferuf einer Uroma
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die einer Uroma, die bei dem Versuch …
Der Hilferuf einer Uroma
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Nizza, Berlin, London – und nun Barcelona. Die Welt wird immer öfter von furchtbaren Lkw-Attentaten erschüttert. München hat im Vorfeld der Wiesn reagiert: Der …
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Münchner berichten, wie sie in Barcelona den Anschlag erlebten – einige waren nicht weit vom Ort der Tat entfernt.
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 

Kommentare