Zum Glück nur eine Simulation: Die Polizei demonstriert die drastischen Folgen eines Rechtsabbiege-Unfalls. Foto: mzv-mm

Laster überfährt Radlerin: Freispruch

München - Ein Lasterfahrer missachtete beim Abbiegen die Verkehrsregeln und überrollte eine Radfahrerin. Die junge Frau starb an ihren Verletzungen. Das Amtsgericht hat den Mann nun freigesprochen. Die Kollision sei unvermeidbar gewesen, entschied die Richterin.

Das Amtsgericht hat den Sattelzugfahrer Johann W. (44) am Freitag vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen, obwohl er beim Rechtsabbiegen von der Arnulf- in die Sedlmayrstraße die bevorrechtigt auf dem Radweg geradeaus fahrende Katharina E. (26) übersehen, angefahren und überrollt hat.

Eine Rechtsmedizinerin fand bei Untersuchung der Leiche von Katharina E. Reifenspuren auf dem Unterkörper. Leber, rechte Lunge und linke Beckenhälfte waren zertrümmert, Rippen gebrochen. Die junge Architektin war noch am Unfallort gestorben.

Laut Gutachten eines Kfz-Sachverständigen war die Radfahrerin jedoch im Rückspiegel des Lastwagenfahrers nicht und im Rampenspiegel erst unmittelbar vor der Kollision erkennbar. „Auch bei sofortiger Reaktion war der Zusammenstoß nicht zu vermeiden“, so der Experte. Auch, dass der Laster die Frau schließlich überrollte, sei „möglicherweise unvermeidbar“ gewesen. Nach rechts abbiegende Lastwagen seien nach wie vor im Straßenverkehr „problematisch“, weil für ihre Fahrer ein Teilbereich nicht einsehbar sei, so der Gutachter.

Richterin Ute Bader zog das Fazit: „Der Gesetzgeber muss darauf hinwirken, dass solche Fahrzeuge nur noch mit Beifahrer gefahren werden dürfen“. „Das wäre eine Lösung“, gab der Gutachter zu.

Laut dem ursprünglich ausgesprochenen Strafbefehl über 4800 Euro hätte Johann W. sich wegen der beschränkten Sicht „zentimeterweise“ vortasten und stets bremsbereit sein müssen. Die Richterin sah das anders. Demnach war der Unfall nur mit einem Tempo vermeidbar, „das einem Fahrer nicht zumutbar ist“. Das Urteil sei eine Warnung an alle Radfahrer, „aufzupassen, wenn neben ihnen ein gefährliches Fahrzeug fährt“.

Eltern, Lebensgefährte und Bruder der Getöteten waren empört über die Entscheidung. „Das ist eine nochmalige Überfahrung meiner Tochter“, erregte sich die Mutter. Und zu dem Angeklagten gewandt: „In meinen Augen sind Sie schuldig. Sie hätten meine Tochter viel früher sehen müssen. Ich kann nicht verstehen, dass Sie nicht zu Ihrer Verantwortung stehen!“ Der Anwalt der Eltern und Nebenkläger plant nun, das Urteil anzufechten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Unwetterschäden: S1 teilweise gesperrt
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Wegen Unwetterschäden: S1 teilweise gesperrt
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Eine preiswerte und moderne Wohnung in München zu finden ist fast wie ein Sechser im Lotto. Doch der Traum vom zentrumsnahen Wohnen wurde jetzt für Mitarbeiter der …
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt nun ein Fahrrad-Händler für die Beseitigung der gelben O-Bikes. Für jedes abgegebene Rad verspricht der Händler 100 Euro. 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails
Wie die Polizei jetzt mitteilt, haben verschiedene Behörden und Institutionen am Montag Drohmails bekommen. Darin wird davor gewarnt, sich an der Errichtung von …
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails

Kommentare