+
Lebensmittel im Müll: 550.000 Tonnen sind es allein im Einzelhandel.

Münchner, rettet mehr Essen

„Beschämend, dass noch riesige Mengen Lebensmittel auf Müll landen“

  • schließen

München - Im vergangenen Jahr landeten fast elf Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Vermeidbar. Der Einzelhandel vermeidet Essen im Abfall - mit Erfolg. 

Da zwickt das Gewissen: die braune Banane wegwerfen, die abgelaufene, aber noch genießbare Wurst landet im Abfalleimer. Bei Supermärkten und Discountern ist es ähnlich. Im vergangenen Jahr landeten rund 550.000 Tonnen im Mülleimer. Das sind 1506 Tonnen pro Tag oder rund 60 Lkw-Ladungen nur mit Essen und Trinken.

„Es ist beschämend, dass nach wie vor riesige Mengen Lebensmittel auf dem Müll landen“, beschwert sich Matthias Zwingel, Vizepräsident des Handelsverbandes Bayern (HBE). Trotzdem ist er zufrieden. Denn verglichen mit Industrie, Großverbrauchern wie Hotels oder Schulen und privaten Haushalten schmeißt der Einzelhandel nur fünf Prozent aller Lebensmittelabfälle deutschlandweit weg.

Händler haften für Schäden nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums

Ein Grund: Der Verband ist aktiv beim Bündnis „Wir retten Lebensmittel!“. „Wir arbeiten eng mit karitativen Tafeln zusammen“, sagt Zwingel. Das funktioniert rechtlich aber nur, wenn sie das Gemüse, Brot, Wurst oder Käse vor dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatum abgeben. „Andernfalls haften wir für die Schäden“, erklärt er. Sonst könnten Supermärkte noch mehr Essen retten.

Noch schlimmer sind private Haushalte. Deutschlandweit warfen die Bürger im Jahr 2016 fast 6,7 Millionen Tonnen Essen in den Mülleimer. Eine Studie der Universität Stuttgart im vergangenen Jahr schätzt, dass jeder Deutsche jährlich Essen im Wert von rund 235 Euro wegwirft. Und das sind nur die Fälle, in denen es vermeidbar war. Bei einem Vier-Personen-Haushalt sind das im Schnitt pro Jahr 940 Euro. Auch die Bayern sind Wegwerf-Profis: Jeder Bayer schmeißt rund 43 Kilogramm weg. Meistens Obst und Gemüse, gefolgt von Backwaren und Speiseresten.

Eine Lösung ist das sogenannte Foodsharing. Dort teilen Geschäfte und Privatpersonen Essen und Trinken, das sonst im Mülleimer landet. Mehr Informationen dazu finden Sie unter foodsharing.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugausfälle am Nachmittag: Diese S-Bahnen sind betroffen
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Zugausfälle am Nachmittag: Diese S-Bahnen sind betroffen
Söder will Flugtaxis in die Luft bringen: „Weder lächerlich noch unrealistisch“ 
Mit einer Neuausrichtung des Bayerischen Luftfahrtforschungsprogramms will die Staatsregierung den Einsatz von Flugtaxis im Freistaat voranbringen.
Söder will Flugtaxis in die Luft bringen: „Weder lächerlich noch unrealistisch“ 
Nockherberg-Nachfolger für Luise Kinseher gesucht - das sind die Favoriten
Nachfolger oder Nachfolgerin auf dem Nockherberg gesucht. Doch wer beerbt Luise Kinseher, Fastenpredigerin von 2011 bis 2018? Sind Harry G oder Monika Gruber etwa …
Nockherberg-Nachfolger für Luise Kinseher gesucht - das sind die Favoriten
Rasenroboter sind eine tödliche Gefahr für Igel
Sie skalpieren oder zerhäckseln sie gar -  Mähroboter sind für Igel eine tödliche Gefahr. Der Tierschutzverein in München schlägt Alarm.
Rasenroboter sind eine tödliche Gefahr für Igel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.