+
Und dann die Hände zum Himmel: Fitnesstrainer Klaus Reithmeier lädt zu seinem Lederhosentraining im Englischen Garten.

Massenbewegung im Englischen Garten

Reithmeiers Münchner „Lederhosentraining“ auf Rekordjagd

  • schließen

Jeden Montag bittet Klaus Reithmeier im Englischen Garten zu seinem Lederhosentraining. Mittlerweile ist die Sport-Einheit längst Kult - die Zahl der Teinehmer steigt und steigt.

München - Auf unserem Artikelbild sehen Sie Hunderte auf der Schönfeldwiese im Englischen Garten. Allerdings tummeln sich hier nicht die Nackerten, sondern die Rackernden. Motto: Muskelgrüße aus der Lederhosn. Wollen Sie mitmachen? Ganzjährig immer am Montag von 19 bis 20 Uhr. Und was kostet’s? Gar nichts! Höchstens einen Muskelkater…

Lederhosentraining - so nennt Klaus Reithmeier (33) diese Veranstaltung, die er 2011 ins Leben gerufen hat. „Ich will, dass jeder die Möglichkeit hat, etwas für seine Gesundheit zu tun und sich nicht fragen muss, ob er sich das leisten kann“, sagt der selbstständige Fitnesstrainer. Das kommt an. „Das letzte Mal haben rund 700 Menschen mitgemacht, und ich will am nächsten Montag die 1000er-Marke knacken.“

Begeistert mittlerweile wöchentlich mehrere hundert Münchner: Fitnesstrainer Klaus Reithmeier - stilecht mit Lederhose.

Am Anfang war es eine reine Gaudi

Dass sich seine Sport-Aktion mittlerweile zu einer echten Massenbewegung ausgeweitet hat, konnte Reithmeier - der eigentlich Lehramt studiert hat - freilich nicht ahnen. „Das Ganze begann vor sechs Jahren. Ich war auf dem Oktoberfest und hatte am nächsten Tag einen Kundentermin und trug auch wieder meine Lederhosn. Der Kunde kommentierte: ,Ach, haben wir heute ein Lederhosentraining?‘ So ist die Idee entstanden. Auf dem Heimweg habe ich das gleich mit zwei Spezln im Englischen Garten ausprobiert. Einfach aus Gaudi.“

Das erste Jahr schleppte sich noch so dahin, erinnert sich Reithmeier - doch im zweiten, nach einem Bericht des Bayerischen Fernsehens, spurtete das „Sporteln für alle“ los. „Wir verdoppeln uns jährlich“, sagt der Fitnesstrainer. Und wer macht mit? „Natürlich viele Sportler, aber wir haben wirklich alle dabei: auch korpulentere Menschen, Kinder klatschen im Kinderwagen mit, eine Stammgästin ist über 80.“

„Zwei bis fünf Prozent kommen in Lederhosen“

Etwas für den Körper tun und Spaß dabei haben. „Der Name Lederhosentraining heißt nur, dass das Konzept kein modischer internationaler Gag ist, sondern alle Trainings von mir entwickelt worden sind, dass es bayerisch ist. Aber ein paar kommen tatsächlich in Lederhosen - so zwischen zwei und fünf Prozent.“

Weil das Konzept so toll ankommt, wird es derzeit in zehn weiteren bayerischen Städten getestet. Dortige Fitnesstrainer werden auf Reithmeiers Konzept geschult und dürfen seine Trainingsmethoden in ihren Studios übernehmen. „Unter der Bedingung, dass sie einmal wöchentlich die Gratis-Veranstaltungen in einem öffentlichen Park übernehmen.“ Fernziel: „Dieses Training in ganz Bayern anbieten.“

Matthias Bieber

lederhosentraining.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nockherberg-Nachfolger für Luise Kinseher gesucht - Harry G. oder Monika Gruber?
Nachfolger oder Nachfolgerin auf dem Nockherberg gesucht. Doch wer beerbt Luise Kinseher, Fastenpredigerin von 2011 bis 2018? Sind Harry G oder Monika Gruber etwa …
Nockherberg-Nachfolger für Luise Kinseher gesucht - Harry G. oder Monika Gruber?
Söder will Flugtaxis in die Luft bringen: „Weder lächerlich noch unrealistisch“ 
Mit einer Neuausrichtung des Bayerischen Luftfahrtforschungsprogramms will die Staatsregierung den Einsatz von Flugtaxis im Freistaat voranbringen.
Söder will Flugtaxis in die Luft bringen: „Weder lächerlich noch unrealistisch“ 
Rasenroboter sind eine tödliche Gefahr für Igel
Sie skalpieren oder zerhäckseln sie gar -  Mähroboter sind für Igel eine tödliche Gefahr. Der Tierschutzverein in München schlägt Alarm.
Rasenroboter sind eine tödliche Gefahr für Igel
Mysteriös: Münchner Raketenforscher Krug ist seit 56 Jahren vermisst
Vor fast 56 Jahren ist der Münchner Raketenforscher Heinz Krug verschwunden. Er soll entführt und ermordet worden sein, so die Vermutung. Seine Kinder verlangen …
Mysteriös: Münchner Raketenforscher Krug ist seit 56 Jahren vermisst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.