Piloten legen Arbeit nieder

Wegen Streik: Hunderte Flüge fallen in München aus

München - Auch die Landeshauptstadt bleibt nicht verschont: Wegen des Piloten-Streiks bei der Lufthansa fallen am Mittwoch Hunderte Flüge aus.

Das Unternehmen hat rund 360 Kurz- und Langstreckenflüge von und nach München gestrichen. Die Passagiere können sich über die Internetseite Lufthansa.com darüber informieren, ob ihre Verbindungen betroffen sind. Fluggäste, die ihre Kontaktdaten bei dem Unternehmen hinterlassen haben, werden zudem über mögliche Ausfälle informiert. Eine Lufthansa-Sprecherin rechnete deshalb damit, dass eher weniger Passagiere als üblich an den Airport kommen.

Die Lage am Münchner Flughafen am Mittwoch ruhig geblieben. Viele Passagiere hatten sich offenbar auf die massiven Ausfälle bei der Fluggesellschaft eingestellt und waren erst gar nicht zum Flughafen gekommen. Den wenigen Betroffenen vor Ort wurden Umbuchungen angeboten. 

Hintergrund des Streiks ist ein seit Jahren schwelender Tarifkonflikt zwischen Lufthansa und der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit. Planmäßig wären es bei der Lufthansa und verbundenen Fluggesellschaften am Mittwoch in München eigentlich rund 600 Kurz- und Langstreckenflüge gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Hilferuf einer Uroma
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die einer Uroma, die bei dem Versuch …
Der Hilferuf einer Uroma
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Nizza, Berlin, London – und nun Barcelona. Die Welt wird immer öfter von furchtbaren Lkw-Attentaten erschüttert. München hat im Vorfeld der Wiesn reagiert: Der …
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Münchner berichten, wie sie in Barcelona den Anschlag erlebten – einige waren nicht weit vom Ort der Tat entfernt.
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Zweckentfremdung: Erstmals muss Vermieter ins Gefängnis
Weil Zwangsgelder keine Wirkung mehr zeigten, hat das Sozialreferat Ersatzhaft ausgesprochen. Das Verwaltungsgericht bestätigt die Entscheidung. 
Zweckentfremdung: Erstmals muss Vermieter ins Gefängnis

Kommentare