Piloten legen Arbeit nieder

Wegen Streik: Hunderte Flüge fallen in München aus

München - Auch die Landeshauptstadt bleibt nicht verschont: Wegen des Piloten-Streiks bei der Lufthansa fallen am Mittwoch Hunderte Flüge aus.

Das Unternehmen hat rund 360 Kurz- und Langstreckenflüge von und nach München gestrichen. Die Passagiere können sich über die Internetseite Lufthansa.com darüber informieren, ob ihre Verbindungen betroffen sind. Fluggäste, die ihre Kontaktdaten bei dem Unternehmen hinterlassen haben, werden zudem über mögliche Ausfälle informiert. Eine Lufthansa-Sprecherin rechnete deshalb damit, dass eher weniger Passagiere als üblich an den Airport kommen.

Die Lage am Münchner Flughafen am Mittwoch ruhig geblieben. Viele Passagiere hatten sich offenbar auf die massiven Ausfälle bei der Fluggesellschaft eingestellt und waren erst gar nicht zum Flughafen gekommen. Den wenigen Betroffenen vor Ort wurden Umbuchungen angeboten. 

Hintergrund des Streiks ist ein seit Jahren schwelender Tarifkonflikt zwischen Lufthansa und der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit. Planmäßig wären es bei der Lufthansa und verbundenen Fluggesellschaften am Mittwoch in München eigentlich rund 600 Kurz- und Langstreckenflüge gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Verspätungen auf der Stammstrecke wegen Störung
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn: Verspätungen auf der Stammstrecke wegen Störung
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
In Münchens wohl größter Waffenkammer lagern 180 000 Objekte, die vor Gericht als Beweismittel dienen. Was sich hinter den Sicherheitstüren verbirgt, ist zum Teil höchst …
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch …
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick
Super Recogniser sind Menschen mit der besonderen Fähigkeit, sich Gesichter besser merken zu können als andere. Beim Münchner Polizeipräsidium arbeiten nun 37 davon.
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.