Gericht entscheidet

Mann bedroht Freundin mit Waffe: Haftstrafe 

Allein schon die Androhung, eine Waffe gegen Mitmenschen zu richten, kann laut einem Urteil des Münchner Amtsgerichts mit einer Freiheitsstrafe geahndet werden. Das erlebte jetzt ein Münchner. 

München - Das Gericht verurteilte einen 50-Jährigen nach Angaben vom Montag zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und einer weiteren von elf Monaten ohne Bewährung sowie zu einem Aufenthalt in einer Entziehungsanstalt, weil er unerlaubt eine Waffe besaß und damit andere bedrohte (Urteil vom 9. August 2017, Az.: 1112 Ls 117 Js 103839/17).

Der Mann hatte im Jahr 2015 von einer Privatperson eine Waffe samt Munition erworben. Kurze Zeit später richtete er den gespannten Revolver auf seine Freundin, „um dieser ihr Ableben in Aussicht zu stellen“. Im Januar 2017 wiederholte er dies während eines Streits. Dabei bedrohte er auch den Stiefvater der Freundin.

Der zuständige Richter argumentierte, die Folgen für die beiden Opfer, die heute noch an Schlaflosigkeit und zum Teil an Panikattacken und Angstzuständen leiden, seien extrem. Der gefährliche Umgang mit der Waffe wirke sich ebenfalls negativ auf den Verurteilten aus. Da dieser laut einem Sachverständigen einen Hang zu übermäßigem Alkoholkonsum hat, ordnete das Gericht zudem an, ihn in einer Entziehungsanstalt unterzubringen. Das Urteil ist rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt nun ein Fahrrad-Händler für die Beseitigung der gelben O-Bikes. Für jedes abgegebene Rad verspricht der Händler 100 Euro. 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails
Wie die Polizei jetzt mitteilt, haben verschiedene Behörden und Institutionen am Montag Drohmails bekommen. Darin wird davor gewarnt, sich an der Errichtung von …
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails
Polizei verfolgt Vater von drei Kindern - in seiner Wohnung macht sie schockierenden Fund
Es sollte eine Routinekontrolle durch die Polizei werden. Doch die endete mit einem Fluchtversuch und einem unglaublichen Fund.
Polizei verfolgt Vater von drei Kindern - in seiner Wohnung macht sie schockierenden Fund

Kommentare