Prozess

Mann prügelt Blinde in U-Bahn - weil sie ihn berührt hatte

  • schließen

München - Weil eine Blinde aus Versehen den Arm eines Mannes berührt hat, tickte dieser in der U-Bahn komplett aus. Am Montag trat das Opfer vor Gericht und erzählte von der Horror-Fahrt.

Mutig tastet sich Miriam P. (Name geändert) mit ihrem Blindenstock durch den Gerichtssaal. Sie setzt sich, ganz aufrecht, dann beginnt sie mit zittriger Stimme gegen ihren Peiniger Robert K. (40) auszusagen. 

Der Mechaniker hat sie am 4. Mai in der U-Bahn tätlich angegriffen. Laut Anklage packte er sie am Kragen und stieß sie durch den Waggon. „Ich hatte keine Chance mich zu wehren, flog gegen die Scheibe und hatte große Angst“, sagt Miriam P. 

Ihr Arm hatte den Mechaniker zuvor wohl leicht gestreift, der dann ausgetickt ist. „Ich hatte meine Medikamente nicht genommen“, sagt K., der seit Jahren unter einer Schizophrenie leidet. Er gab am Montag auch zu, Miriam P. sowie die zur Hilfe gerufenen Polizisten übel beleidigt zu haben. 

Sie selbst erlitt bei der Attacke eine Gehirnerschütterung und Prellungen. „Nach dem Vorfall hatte ich lange Angst, wieder U-Bahn zu fahren“, sagt sie. „Aber heute geht es mir besser.“

Robert K. muss nun Schmerzensgeld an sie zahlen. Zudem droht ihm die Unterbringung in der Psychiatrie. „Es tut mir sehr leid“, sagte er am Montag. Miriam P. hat seine Entschuldigung nicht angenommen. Das Urteil fällt am nächsten Montag.

Andreas Thieme

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Der Kita-Finder, die 2015 eingeführte Anmeldeplattform für Münchner Kindertagesstätten im Internet, soll besser werden. Unter anderem sollen Eltern zwischendurch über …
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Größter illegaler Tiertransport: Mehr als 800 Nager nun in München
Die Polizei hat auf einem Autobahnparkplatz in der Oberpfalz einen illegalen Tiertransport mit mehr als 7000 Tieren gestoppt. Über 800 Tiere wurden nun nach München …
Größter illegaler Tiertransport: Mehr als 800 Nager nun in München
Riesenärger um Hundekot-Beutel, denn viele landen auf dem Boden statt im Eimer
Immer häufiger landen Hundekot-Beutel nicht im Mülleimer, sondern auf dem Boden oder Bänken. Das verärgert vor allem die Anwohner. Wiederholungstätern droht eine saftige …
Riesenärger um Hundekot-Beutel, denn viele landen auf dem Boden statt im Eimer
Skandal um das Augustinum: Ex-Manager angeklagt
Die Staatsanwaltschaft München I hat Anklage gegen vier Verantwortliche des Sozialkonzerns Augustinum wegen Betrugs und Untreue erhoben.
Skandal um das Augustinum: Ex-Manager angeklagt

Kommentare