+
Angeklagt wegen versuchten Mordes: Dorian W. (24) vorm Landgericht.

Wegen versuchten Mordes vor Gericht

Mann sticht auf Nachbarn ein - wegen Klopfgeräuschen

  • schließen

München - Nach dem 27. Juli 2015 war Karl B.s Leben nicht mehr so wie vorher: Damals soll sein Nachbar durchgedreht sein und siebenmal mit einem Brotmesser auf ihn eingestochen haben. Der Grund war nichtig: Klopfgeräusche.

Am 27. Juli vorigen Jahres änderte sich das Leben von Karl B. (36) grundlegend. Damals soll sein Nachbar durchgedreht sein, B. gepackt und zu Boden gerungen, Pfefferspray ins Gesicht gesprüht und siebenmal mit dem Brotmesser auf ihn eingestochen haben. Nur eine Not-OP rettete B. das Leben. Und alles offenbar nur, weil sich das Opfer über stundenlange Klopfgeräusche aus der Wohnung des Angreifers Dorian W. (24) beschwert haben soll.

Der kam einen Tag nach dem vermeintlichen Angriff in die Psychiatrie ins Isar-Amper-Klinikum München-Ost. Seit gestern muss er sich aber wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung vorm Landgericht München II verantworten. Dort schwieg Dorian W.

"Bald bist du wieder in Haar"

Ein Brief von ihm an seine Mutter zeigt, wie er den Abend aus seiner Sicht erlebt hat. Er schreibt, dass der Nachbar mit beiden Fäusten gegen die Tür geschlagen und Sturm geklingelt habe. Dann soll Karl B. ihm unversehens mit der Faust aufs Auge geschlagen – und ihn in den Würgegriff genommen haben. „Ich musste mich wehren“, beteuert er in dem Brief. Die Freundin von B. habe geschrien: „Bald bist du wieder in Haar!“

Die Staatsanwaltschaft glaubt W. nicht. Er soll vielmehr aus der Wohnung gestürmt sein. Dann habe er sich auf den 36-Jährigen gesetzt und geschrien: „Du Sau, ich bring dich um!“ Mit einem 15 Zentimeter langen Brotmesser stach er mehrfach auf sein Opfers ein. „Ich konnte nicht mehr atmen. Ich wusste, dass es zu Ende geht, wenn keiner kommt.“ Zum Glück kamen zwei Nachbarn …

Noch heute hat der Systemingenieur Probleme mit der Lunge. Und als er die Vorladung zum Gerichtsprozess bekommen hat, ist er in eine „Krise“ geraten, kann sich an seinem Arbeitsplatz nicht mehr konzentrieren und ist deshalb krank geschrieben. Der Prozess dauert an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Hotelbesitzerin in der Türkei: „Die Krise macht uns kaputt“
Der Tourismus in der Türkei erlebt eine Krise in der Krise. Mittendrin: eine gebürtige Münchnerin, die in Kemer ein Hotel betreibt. Sie kämpft ums Überleben - und gegen …
Münchner Hotelbesitzerin in der Türkei: „Die Krise macht uns kaputt“
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Mit einer Feier gedenkt die Stadt an diesem Samstag der neun Toten des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum. Im Gespräch erinnert sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an …
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“

Kommentare