+
Vom Karlsplatz bis zum Siegestor marschierten die 3000 Teilnehmer des „March for Science.“

Aktion in 600 Städten weltweit

„March for Science“: München demonstriert für die Wissenschaft

  • schließen

In München sind am Samstag rund 3000 Menschen beim March for Science auf die Straße gegangen. Damit reiht sich die Landeshauptstadt in die Riege von 600 Städten weltweit ein. 

München - Sie kämpfen für eine freie Wissenschaft – und eine faktenbasierte Politik: In München sind am Samstag rund 3000 Menschen beim March for Science auf die Straße gegangen. Unter ihnen auch viele namhafte Wissenschaftler wie der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Martin Stratmann, und der Forschungsleiter am Deutschen Museum, Helmuth Trischler. 

In 600 Städten weltweit gingen die Menschen auf die Straße 

Der Marsch vom Stachus zum Siegestor war eingebettet in eine weltweite Aktion in mehr als 600 Städten. Das Motto: Fakten statt Fake. Zur Hauptveranstaltung in Washington kamen Zehntausende Menschen. In Berlin waren es 11.000, selbst Helgoland beteiligte sich mit 50 Demonstranten. „Wir können nicht akzeptieren, dass in Zeiten, in denen der Mensch diesen Planeten verändert wie nie zuvor in der Geschichte, Entscheidungen getroffen werden, ohne auf wissenschaftliche Fakten zurückzugreifen“, so Max-Planck-Gesellschafts-Präsident Martin Stratmann. „Wir dürfen uns nicht dümmer stellen, als wir sind.“ 

Großes Thema bei der Demo: US-Präsident Trump.

Keine Anti-Trump-Veranstaltung

„Make Science Great Again“ hieß es auf Transparenten von Münchner Demonstranten. In Anspielung auf den Slogan von US-Präsident Donald Trump „Make America Great Again“. Trump hatte den Klimawandel als Ente bezeichnet. Außerdem mit dem Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen gedroht und Umweltschutzauflagen seines Vorgängers Barack Obama rückgängig gemacht. Viele Wissenschaftler sind derzeit besorgt wegen der Zurückweisung wissenschaftlicher Erkenntnisse etwa zum Klimawandel. Das deutsche Organisationsteam betonte, die Demonstrationen seien keine Anti-Trump-Veranstaltungen. Das Leugnen gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse sei ein weltweites Problem.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer ein Handy in der S-Bahn findet, sollte unbedingt etwas wissen
Ein Mann findet in der S-Bahn ein Handy und postet ein Beweisfoto auf Facebook. Vielleicht findet er so den Besitzer. Doch manche Leute schimpfen, er habe sich falsch …
Wer ein Handy in der S-Bahn findet, sollte unbedingt etwas wissen
Christkindlmärkte in München: Diese Maßnahmen sollen vor Anschlägen schützen
In diesem Jahr will sich die Stadt vor möglichen Terroranschlägen auf Weihnachtsmärkten schützen - auch am Oktoberfest griff man bereits zu den gleichen Maßnahmen.
Christkindlmärkte in München: Diese Maßnahmen sollen vor Anschlägen schützen
Vergewaltigung während der Wiesn: 49-Jähriger filmte seine Tat
Ein 49-Jähriger steht vor Gericht, weil er auf einem Campingplatz eine Wiesn-Touristin vergewaltigte und es bei einer zweiten versuchte. Bei dem Prozess gestand er seine …
Vergewaltigung während der Wiesn: 49-Jähriger filmte seine Tat
Städtischer Haushalt 2018: Mehr Disziplin trotz voller Kassen
Die Stadt nimmt immer mehr Geld ein, gibt aber auch immer mehr aus. Weil die Einnahmen aus der Gewerbesteuer heuer deutlich hinter den Erwartungen zurückbleiben werden, …
Städtischer Haushalt 2018: Mehr Disziplin trotz voller Kassen

Kommentare